Stand: 03.01.2020 20:41 Uhr

Sohn soll Vater mit Messer getötet haben

Nach einem tödlichen Familienstreit in Hamburg-Billstedt ist ein Jugendlicher in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht worden. Der 17-Jährige soll seinen Vater am Donnerstagnachmittag erstochen haben.

Streit endet tödlich

Der Messerattacke war offenbar ein heftiger Streit zwischen dem Jugendlichen und seinem 62 Jahre alten Vater vorausgegangen. Worum es dabei ging, ist unklar. Der 17 Jahre alte Somalier soll daraufhin mit einem Küchenmesser auf seinen Vater eingestochen haben. Für den 62-Jährigen kam jede Hilfe zu spät, er verstarb.

Polizei nimmt 17-Jährigen fest

Der 17-Jährige ließ sich kurz darauf von der Polizei festnehmen, die Tatwaffe wurde sichergestellt. Vater und Sohn waren gemeinsam in einer Wohnung der neuen Folgeunterkunft für Flüchtlinge am Öjendorfer Park untergebracht. Ein Richter muss nun entscheiden, ob der mutmaßliche Täter in der psychiatrischen Einrichtung bleibt oder ob er haftfähig ist.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.01.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) bei der Vorstellung der Steuerschätzung.

Steuerschätzung: Corona trifft Hamburg besonders hart

Allerdings ist das Corona-Loch bei den Hamburger Steuereinnahmen geringer als erwartet, meint Finanzsenator Dressel. mehr

Entertainer und Komiker Karl Dall zu Gast in der NDR Talk Show am 9. März 2018 © NDR/Uwe Ernst Foto: Uwe Ernst

Karl Dall: Seebestattung statt Beerdigung

Nach dem Tod von Karl Dall äußerten viele Prominente ihre Trauer. Eine Beerdigung wird es nicht geben. mehr

Passanten sind an den St. Pauli Landungsbrücken am Hamburger Hafen unterwegs. © picture alliance/Bodo Marks/dpa

Impfbereitschaft im Norden am höchsten

Im europäischen Vergleich ist die Impfbereitschaft der Deutschen aber gering, ergab eine Befragung der Uni Hamburg. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

392 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

In den Krankenhäusern der Hansestadt liegen 88 Corona-Patienten auf Intensivstationen. mehr