Ein Polizist sichert in der Silvesternacht eine Straße in Hamburg. © TV Newskontor Foto: Screenshot
Ein Polizist sichert in der Silvesternacht eine Straße in Hamburg. © TV Newskontor Foto: Screenshot
Ein Polizist sichert in der Silvesternacht eine Straße in Hamburg. © TV Newskontor Foto: Screenshot
AUDIO: Silvester-Übergriffe: Wohnungen durchsucht (1 Min)

Silvester-Gewalt: Hamburger Polizei durchsucht Wohnungen

Stand: 25.01.2023 13:37 Uhr

Nach Ausschreitungen an Silvester in Hamburg-Hausbruch haben Beamte und Beamtinnen die Wohnungen von drei Jugendlichen durchsucht. Bei der Aktion am Dienstag seien Beweismittel sichergestellt worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Nach derzeitigen Erkenntnissen war es in der Neujahrsnacht im Stubbenhof zu mehreren Straftaten gekommen. Aus einer größeren Gruppe Menschen heraus waren nach Angaben der Polizei unter anderem ein HVV-Bus und ein Funkstreifenwagen mit Pyrotechnik beschossen worden. Drei Jugendliche im Alter von 17 bis 18 Jahren gerieten in den Fokus der Ermittler.

Auch Schreckschusswaffen gefunden

Wohnungen in Harburg, Hausbruch und Neugraben-Fischbek wurden durchsucht. Unter anderem wurden Feuerwerkskörper, drei Schreckschusswaffen mit Munition und Betäubungsmittel sichergestellt. Die Verdächtigen blieben laut Polizei auf freiem Fuß, da keine Haftgründe vorlagen.

Das Landeskriminalamt hatte zuletzt von insgesamt 24 Ermittlungsvorgängen im Zusammenhang mit den Silvester-Angriffen in Hamburg gesprochen. Dabei geht es um 16 Einsätze von Polizei und Feuerwehr, bei denen drei Polizeibeamte und -beamtinnen und drei Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr verletzt wurden - unter anderem erlitten sie Knalltraumata sowie Platz- und Brandwunden. Ein Feuerwehrmann wurde durch einen Metallsplitter im Auge verletzt.

Weitere Informationen
Das Hamburger Rathaus. © picture alliance / Eibner-Pressefoto

Bürgerschaft: Debatte über Ausschreitungen am Silvester-Abend

Es gab hitzige Diskussionen. Nach einem Rassismus-Vorwurf gegen die AfD wurde die Sitzung für gut eine halbe Stunde unterbrochen. (19.01.2023) mehr

Ralf Martin Meyer, Polizeipräsident der Freien und Hansestadt Hamburg, im Gespräch mit Moderator Ulf Ansorge © Screenshot

Gewalt gegen Polizisten: "Migrationshintergrund nicht das Problem"

Für Hamburgs Polizeipräsident Meyer ist die Herkunft nicht entscheidend bei den Übergriffen. Die Gewerkschaft der Polizei unterstützt diese Auffassung. (11.01.2023) mehr

Ahmad Mansour © dpa Foto: Kappeler

Mansour zu Silvester-Gewalt: Kein rein migrantisches Phänomen

Der Psychologe beobachtet, dass Polizeifeindlichkeit sich unter allen Jugendlichen ausbreitet. Dennoch dürfe die Herkunft bei der Ursachensuche kein Tabu sein. (06.01.2023) mehr

Polizeibeamte auf der Großen Freiheit in der Silvesternacht im Hamburger Stadtteil St. Pauli. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Silvester: Einsatzkräfte fordern Konsequenzen nach Angriffen

Auch in Hamburg wurden Polizei und Feuerwehr mit Böllern angegriffen. Die Innenbehörde prüft eine Ausweitung des Böllerverbots. (02.01.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.01.2023 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Innensenator Andy Grote (rechts) und Polizeipräsident Ralf Martin Meyer stellen die Kriminalstatistik für 2022 vor. © dpa Foto: Christian Charisius

Kriminalstatistik 2022: So viele Straftaten wie vor Corona

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Hamburg ist niedrig, die der Tötungsdelikte sogar historisch niedrig. Zugenommen haben Betrugsfälle. mehr