Stand: 23.01.2020 16:00 Uhr

Senat plant Milliarden für den Hochschulbau

Der Hamburger Senat will den Bau und die Unterhaltung der Hochschulgebäude neu organisieren. Wie schon beim Schulbau soll die Stadt langfristig für alle Gebäude der staatlichen Hochschulen Vermieter sein. Bis Ende 2037 will der Senat jährlich 150 Millionen Euro für Sanierung, Aus- und Neubau der Hochschulen ausgeben. Das entspricht einem Investitionsvolumen von insgesamt rund 2,6 Milliarden Euro.

Baukastensystem wie beim Schulbau

Die Hochschulen als Mieter der Gebäude müssen sich dann nicht mehr um deren Zustand kümmern, das übernimmt die Stadt. Als Vermieter baut und saniert sie. Um Geld zu sparen, soll ähnlich wie beim Schulbau auch für die Hochschulen ein sogenanntes Hochschulhaus als Grundmodell entwickelt werden, das im Baukastensystem errichtet wird. Allerdings werde man nur dort darauf zurückgreifen, wo es sich anbiete, sagte Finanzsenator Andreas Dressel (SPD). Das Motto sei "gute Räume für gute Hochschulbildung".

Fegebank: Ein Standortfaktor im Wettbewerb

Die Computeranimation zeigt die Projektidee Hamburger Hochschulhaus. © picture alliance/Ziebell + Partner Architekten/GMH Foto: Visualisierung
So wie in dieser Visualisierung könnte ein Hochschulhaus aussehen.

Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) ergänzte: Der bauliche Zustand von Hochschulen sei ein Standortfaktor im internationalen Wettbewerb um die besten Köpfe. Der Philosophenturm auf dem Universitätscampus ist bereits in ein Mieter-Vermieter-Modell überführt worden, gleiches ist für den HAW-Campus am Berliner Tor geplant.

Das Hochschulhaus werde allen Klimaschutzanforderungen entsprechen, sagte Fegebank. Es biete ein "ökologisches rundrum Sorglospaket". Eine erste Idee für ein Hochschul-Modellhaus sieht Dach- und Fassadenbegrünung und Photovoltaikanlagen vor. Es sei sowohl als Verwaltungs-, Seminar-, Labor- oder Open Space-Gebäude nutzbar, sagte Ewald Rowohlt, Geschäftsführer von Schulbau Hamburg.

Weitere Informationen
Ein Schulgebäude in Hamburg von außen, das in Modulbauweise gebaut wurde. © Schulbau Hamburg

Baukastensystem soll Schulbau beschleunigen

Mit einem neuen Bautyp will Hamburg den Ausbau von Schulen schneller voranbringen. Das "Hamburger Klassenhaus" wird teilweise vorgefertigt, um Kosten und Zeit zu sparen. (16.12.2019) mehr

Blick auf das Hauptgebäude der Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1 © NDR Foto: Anja Deuble

Lob und Kritik für Hamburger Wissenschaftspolitik

Die Hamburger Universität darf sich seit Sommer 2019 Exzellenzuniversität nennen - ein Erfolg für die Stadt. Die Bilanz der rot-grünen Wissenschaftspolitik fällt dennoch gemischt aus. (02.10.2019) mehr

Haus der Erde: Eine Visulisierung zeigt, wie das Gebäude in Hamburg einmal aussehen soll. © HTP Hidde Timmermann Architekten GmbH

Weitere Verzögerung bei Neubau der Universität

Beim Großprojekt "Haus der Erde" für die Klimaforscherinnen und -forscher der Universität Hamburg gibt es neue Probleme. Wann der Neubau bezugsfertig ist, bleibt völlig offen. (10.12.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.01.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) nimmt einen Mundschutz ab. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Tschentscher: Letzte Chance, kompletten Lockdown zu verhindern

Hamburgs Erster Bürgermeister appellierte an die Menschen in Hamburg, sich an die neuen Corona-Regeln zu halten. mehr

HSV-Spieler Jan Gyamerah und St. Paulis Torwart Robin Himmelmann, sowie HSV-Akteur Jeremy Dudziak neben St. Paulis Christopher Avevor und Daniel-Kofi Kyereh (v.l.) © WITTERS Foto: ValeriaWitters

"Ein geiles Derby" - St. Pauli beendet Siegeszug des HSV

Mit dem Ergebnis war am Ende niemand so recht zufrieden - weil in einer ereignisreichen Schlussphase für beide Seiten der Sieg drin war. mehr

Der Hamburger Senat stellt Beschlüsse zu Corona-Maßnahmen vor. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Senat beschließt Teil-Lockdown wegen Corona

Die von Bund und Ländern ausgehandelten Corona-Maßnahmen sollen auch in Hamburg gelten. An Schulen gibt es eine erweiterte Maskenpflicht. mehr

Teinehmende der Demo "Alarmstufe Rot" wollen auf Probleme in der Veranstaltungsbranche hinweisen. © Axel Heimken Foto: Kai Salander

Veranstaltungsbranche fordert mehr Corona-Hilfen

An einer neuen Protestaktion der Eventbranche in Hamburg beteiligten sich rund 600 Menschen. mehr