Stand: 21.01.2020 16:50 Uhr  - NDR 90,3

Senat beschließt Digitalstrategie für Hamburg

Mit einer neuen Strategie will Hamburg in der gesamten Stadt Digitalstrukturen schaffen. Dabei soll es nicht nur um einzelne Serviceangebote für Bürgerinnen und Bürger gehen, sondern um alle Bereiche der Stadtgesellschaft, also auch Verkehr, Bauen und Verwaltung. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) wünschte sich bei der Vorstellung der Digitalstrategie am Dienstag "digitalen Optimismus" von den Menschen in der Stadt. Wenn man die Risiken der Digitalisierung beachte, könne Hamburg von den neuen digitalen Möglichkeiten nur profitieren.

Digitalisierung der Verwaltung schreitet voran

Tschentscher verwies darauf, dass bei der Digitalisierung der Verwaltung schon viel erreicht worden sei. Mehr als 800 Fachverfahren seien bereits digitalisiert. Nun gehe es darum, Daten zu vernetzen und allen Beteiligten Zugang zu städtischen Daten zu verschaffen. Der Landesvermessungsbetrieb zum Beispiel habe ein 3D-Modell von Hamburg entwickelt, in dem Daten zu Gebäuden zugänglich seien. Durch das Projekt "Kinderleicht zum Kindergeld" könnten Eltern an einem Terminal noch im Krankenhaus Kindergeld beantragen und Geburtsurkunden bestellen. Über ein Internetportal der Stadt sollen Bürgerinnen und Bürger künftig alle digitalen Angebote suchen und finden können.

Opposition sieht Digitalstrategie kritisch

Die Hamburger CDU kritisiert, dass die Stadt nicht genügend Fachkräfte habe, um die Digitalstrategie des Senats umzusetzen. Für das Jahr 2020 habe der Senat 1.500 weitere Studienplätze für IT-Fachleute versprochen, erst 190 davon seien geschaffen worden, so Thomas Kreuzmann, Digitalexperte der CDU-Bürgerschaftsfraktion. Bereits 2018 habe die CDU-Fraktion gefordert, IT-Kräfte über ein Duales Studium bereits frühzeitig an die Stadt zu binden. Das prüfe der Senat erst jetzt. Der Vorsitzende der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Michael Kruse, hält die Strategie für "unambitioniert und unkonkret". Ein paar 3D-Effekte und blumige Worte kurz vor Wahlen reichten für die Digitalisierung der Stadt nicht aus.

Weitere Informationen

Bezirksämter geben Formulare per Hand ein

Die neue Bezirksamtsleiterin in Hamburg-Altona, Stefanie von Berg, will mehr Digitalisierung in der Verwaltung. Tausende Kitagutschein-Anträge werden derzeit per Hand bearbeitet. (26.12.2019) mehr

Scheuer testet autonomes Fahren in Hamburg

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat eine Teststrecke für automatisiertes Fahren in Hamburg besucht. Dabei probierte er auch einen automatisch fahrenden Golf und ein E-Lastenrad aus. (17.09.2019) mehr

Hamburger FDP fordert digitale Schulzeugnisse

Die Hamburger FDP fordert die Einführung digitaler Schulzeugnisse. In der kommenden Woche will sie dazu einen Antrag in die Bürgerschaft einbringen. Die Schulbehörde bittet um Geduld. (16.10.2019) mehr

Schulen: 40 Millionen für Laptops und Tablets

In Hamburg beginnt nach den Herbstferien die Umsetzung des Digitalpakts. Für 40 Millionen Euro können die Hamburger Schulen digitale Tafeln, Laptops und Tablets kaufen. (03.10.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.01.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:03
Hamburg Journal
02:02
Hamburg Journal
01:59
Hamburg Journal