Blick auf das Strafjustizgebäude des Landgerichts Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Schwiegersohn niedergestochen: Haftstrafe für Mann aus Lurup

Stand: 05.10.2021 18:10 Uhr

Ein 51-jähriger Mann aus Lurup wurde am Dienstag in Hamburg zu zwei Jahren und elf Monaten Gefängnis verurteilt, weil er im Februar seinen Schwiegersohn niedergestochen hatte. Vorausgegangen war ein Familienstreit.

Es sei eine der sinnlosesten Taten gewesen, über die die Schwurgerichtskammer je verhandelt hätte - mit diesen Worten leitete der Vorsitzende Richter das Urteil ein. Der Vorfall spielte sich zwischen zwei Familie ab: Das spätere Opfer hatte sich von seiner Frau getrennt, der Tochter des Angeklagten. Der empfand das als Affront. Er beschimpfte den Ex- Schwiegersohn per WhatsApp, der pöbelte zurück. So ging es über Wochen.

Treffen nach wochenlangem Streit eskaliert

Dann schlug der Schwiegersohn vor, die Angelegenheit von Mann zu Mann zu regeln. Am 1. Februar fing er den Angeklagten vor dessen Wohnung ab und schlug ihm mehrfach ins Gesicht. Der 51-Jährige zog ein Messer und stach zu. Erst als ein Passant vorbeikam, ließen die beiden voneinander ab.

Der Richter wandte sich im Urteil auch an die Angehörigen der Männer im Zuschauerraum. Beide Seiten, sagte er, hätten mit ihrem Streit zu dieser völlig sinnlosen Eskalation beigetragen.

NDR 90,3 Gerichtsreporterin Elke Spanner. © NDR Foto: Screenshot
AUDIO: Hamburg: Haftstrafe nach eskaliertem Familienstreit (1 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.10.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Hamburger Rathaus. © picture alliance / Eibner-Pressefoto Foto: Wolfgang Frank/Eibner-Pressefoto

Ampel-Verhandlungen vor dem Start: Reaktionen aus Hamburg

SPD, Grüne und FDP in Hamburg setzen darauf, dass jetzt schnell Koalitionsverhandlungen in Berlin starten. mehr