Stand: 13.11.2019 12:46 Uhr

Schutz vor Fluten: Deich in Wilhelmsburg fertig

Frisch angesätes Gras und ein neu gepflasterter Weg: Umweltsenator Jens Kerstan (l.) und Olaf Müller vom Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer stehen auf der Deichkrone.

Hamburg kommt beim Schutz vor Hochwasser voran: Der Klütjenfelder Hauptdeich im Stadtteil Wilhelmsburg ist im Zuge des Deicherhöhungsprogramms aufgestockt worden. Pünktlich zum Beginn der Sturmflutsaison wurde er am Mittwoch freigegeben.

Drei Millionen Euro für 500 Meter

Frisch angesätes Gras, auf der Deichkrone ein neu gepflasterter Weg und dazu die Aussicht auf den Spreehafen und die Elbphilharmonie: Um rund 80 Zentimeter ist der Klütjenfelder Hauptdeich in den vergangenen Monaten erhöht worden - als Reaktion auf den steigenden Meeresspiegel. Rund drei Millionen Euro hat die Stadt für den 500 Meter langen Teil des Deichs ausgegeben.

Dazu musste nahezu der gesamte alte Deich erst einmal abgerissen werden. Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) sagte: "Das ist eine Stelle, wo eine Sturmflut in Hamburg am härtesten und am schnellsten aufschlägt." Der Klütjenfelder Hauptdeich war bei der verheerenden Sturmflut 1962 an mehreren Stellen gebrochen.

.

Klütjenfelder Hauptdeich erhöht

Hamburg Journal 18.00 -

Hamburg rüstet sich für kommende Hochwasser: Der Klütjenfelder Hauptdeich in Wilhelmsburg ist rechtzeitig zum Beginn der Sturmflutsaison erhöht und freigegeben worden.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Hamburgs längste Sitzbank

Bild vergrößern
500 Meter lang ist die Deichmauer, die auch als Sitzbank dienen könnte.

Der Fuß des neuen Deichs wird zum Wasser hin durch eine 500 Meter lange Mauer begrenzt. "Diese Stufe ist so hergestellt, dass man hier im Sommer wahrscheinlich gern flanieren wird", sagte Olaf Müller vom Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer. "Man kann sich dann auch auf die Außendeichkante setzen."

Damit die gut 100 Kilometer langen Deiche rund um Hamburg erhöht werden können, rechnet die Stadt mit Kosten von mehr als einer halben Milliarde Euro in den kommenden Jahrzehnten. Ende 2017 war auf der Veddel der erste Deichabschnitt des Bauprogramms auf einer Länge von 200 Metern erhöht worden. Im nächsten Jahr sollen der Harburger Hauptdeich sowie der Reiherstieg und der Buschwerder Hauptdeich folgen.

Weitere Informationen

Die Nacht, in der das Wasser kam

Vom 16. auf den 17. Februar 1962 wütet in Hamburg die schlimmste Sturmflut der Stadtgeschichte. Das Wasser überrascht viele im Schlaf, 315 Menschen sterben. mehr

Leben mit dem Wasser: So schützt sich Hamburg

Was hat Hamburg aus der Sturmflut 1962 gelernt? Wie sehen moderne Deiche aus? Wasserbauingenieur Olaf Müller erklärt, wie sich die Stadt heute vor Hochwasser schützt. mehr

Neuer Elbe-Boulevard am Baumwall eröffnet

Der Boulevard entlang der Elbe am Hamburger Baumwall ist offiziell eröffnet worden. Die Promenade zwischen Elbphilharmonie und Landungsbrücken dient als Flaniermeile und Hochwasserschutz. (03.05.2019) mehr

Hamburg erhöht die Deiche

Hamburg erhöht in den kommenden zwei Jahrzehnten rund 100 Kilometer Deiche und Hochwasserschutzanlagen. Auf der Veddel ist der erste Abschnitt nach mehreren Monaten Bauzeit fertig. (01.12.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.11.2019 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:11
Hamburg Journal
02:09
Hamburg Journal
02:32
Hamburg Journal