Stand: 22.09.2020 07:08 Uhr

Schulgipfel: Lehrer sollen Laptops bekommen

Ein Lehrer sitzt an seinem Laptop. © picture alliance / dpa Foto: Carsten Rehder
Die Lehrerinnen und Lehrer sollen Dienst-Laptops bekommen.

Die rund 800.000 Lehrerinnen und Lehrer in Deutschland sollen möglichst zügig Dienst-Laptops bekommen. Bei einem Treffen am Montagabend im Kanzleramt verabredeten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU), SPD-Chefin Saskia Esken und die Kultusminister aus 14 Bundesländern entsprechende Schritte zur Finanzierung. Der Bund will die für die Lehrergeräte veranschlagten 500 Millionen Euro zunächst vorstrecken, damit die Anschaffung schneller geht. Erst nachträglich soll die Finanzierung dann aus dem 750 Milliarden Euro schweren Corona-Aufbaufonds der EU erfolgen.

Rabe zufrieden mit Ergebnissen

"Die Länder erkennen immer stärker, dass der Bund mit seiner enormen Finanzkraft Dinge voranbringt, die wir alleine vermutlich in der doppelten Zeit in den Ländern nicht hätten auf den Weg bekommen können", sagte Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) nach dem Treffen.

Digitale Kompetenzzentren verabredet

Bekräftigt wurde bei dem sogenannten Schulgipfel außerdem, dass sich der Bund an den Kosten zur Ausbildung und Finanzierung von IT-Administratoren beteiligen will, die sich um die Technik an den Schulen kümmern sollen. Zudem wurde der Aufbau einer bundesweiten Bildungsplattform und sogenannter digitaler Kompetenzzentren verabredet, in denen Lehrer für die Arbeit mit digitalen Unterrichtsmitteln weitergebildet werden sollen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.09.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Ärztin impft einen Jugendlichen © Colourbox Foto: AtlasStudio

Impfen ab zwölf: Bereitschaft bei Hamburger Ärzten nimmt zu

Kinder und Jugendliche ab zwölf sollen sich bald impfen lassen können - so ein Beschluss in Berlin. Wie ist die Lage in Hamburg? mehr