Stand: 21.11.2019 20:36 Uhr  - NDR 90,3

Schiller-Oper: Frist der Behörde abgelaufen

Der Streit um die marode Schiller-Oper in Hamburg-St. Pauli geht in eine nächste Runde. Knapp vor Ablauf eines Ultimatums der Kulturbehörde hat die Eigentümerin, die Schilleroper GmbH, Stellung bezogen. Im Januar hatte die Hamburger Behörde mit einer Zwangsreparatur gedroht, damit das denkmalgeschützte Stahlgerüst im Inneren der Schiller-Oper erhalten bleibt. Diese Frist ist am Mittwoch abgelaufen - gebaut wird allerdings noch immer nicht.

Eigentümer-Stellungnahme wird geprüft

Laut Kulturbehörde hat die Eigentümerin jedoch eine gutachterliche und anwaltliche Stellungnahme eingereicht. Diese werde jetzt geprüft. Die Stellungnahme dürfte dem offiziellen Gutachten der Stadt widersprechen, wonach die historische Substanz der Schiller-Oper noch zu retten ist.

Besteht die Stadt weiter auf den Denkmalschutz, wird der Schilleroper Objekt GmbH im nächsten Schritt noch einmal eine Frist - eine letzte - gesetzt. Passiert dann wieder nichts, beauftragt die Behörde die nötigen Reparaturen und stellt sie der Besitzerin in Rechnung. Das kann allerdings einige Monate dauern. Bis dahin verfällt die Schiller-Oper weiter.

Die Schiller-Oper in den 1920er-Jahren und heute:

Die Schilleroper in Hamburg Foto: Balster Die Schilleroper in Hamburg Foto: Oliver Diedrich
Weitere Informationen
24 Bilder

Zirkus, Oper, Bruchbude: Geschichte einer Ruine

Um 1890 turnen Elefanten und Artisten durch die Manege, dann wird aus dem Gebäude die Schiller-Oper. Heute ist der Stahl- und Wellblechbau in Hamburg eine Ruine. Bildergalerie

Als in Altona der Eisbär steppte

Die fantastische Geschichte der Schiller-Oper in Hamburg: 1891 ein Zirkus aus Wellblech, später Theater, Oper, Gefangenenlager. Heute - eine Ruine. Wir erzählen die Tragödie in drei Teilen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.11.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:19
Hamburg Journal
02:21
Hamburg Journal
03:43
Hamburg Journal