Stand: 06.09.2018 13:11 Uhr

Sanierung der "Peking" im Zeitplan - aber teurer

Die Restaurierung des Museumsschiffs "Peking" in Wewelsfleth wird teurer als ursprünglich angenommen. Erstmals gibt es jetzt konkrete Zahlen: Die Stiftung Hamburg Maritim veranschlagt 35 statt 26 Millionen Euro für das Schiff, das das Aushängeschild des neuen Hamburger Hafenmuseums werden soll.

Giftige Stoffe und ein Holzdeck

Die höheren Kosten ergeben sich unter anderem dadurch, dass im Anstrich des mehr als 100 Jahre alten Schiffes giftige Schadstoffe gefunden wurden. Außerdem wird es deutlich teurer, auf dem Stahlschiff - wie im Original - ein Holzdeck zu verlegen. Hinzu kommen gestiegene Kosten für die Restaurierung der Takelage, von Aufbauten und Ausrüstung.

Videos
03:06
Hamburg Journal

"Peking" kommt im September wieder ins Wasser

26.08.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal

Die "Peking" soll Anfang September wieder zu Wasser gelassen werden. Der Rumpf des historischen Segelschiffs wurde in einem Dock in Wewelsfleth saniert. Video (03:06 min)

Freitag geht's zurück ins Wasser

Erfreulich ist dagegen, dass der Zeitplan eingehalten wird, wie Joachim Kaiser, Vorstand der Stifung Hamburg Maritim, im Gespräch mit NDR 90,3 ankündigte: 2020 soll die "Peking" von der Peters-Werft in Wewelsfleth an der Stör abgeliefert werden. Am Freitagmittag kommt das Schiff zum ersten Mal seit Beginn der Restaurierung wieder ins Wasser und wird an die Pier verholt. Die Werft braucht das Dock für einen anderen Auftrag.

Die Arbeiten am Unterwasserschiff der Peking sind inzwischen abgeschlossen. Anders als anfangs befürchtet konnte dort der überwiegende Teil erhalten werden.


06.09.2018 13:10 Uhr

In einer früheren Version des Artikels hatten wir die ursprüngliche Kostenschätzung mit 23 Millionen Euro angegeben. Wir stellen richtig, dass die ursprünglich angegebene Summe bei 26 Millionen Euro liegt und nun auf 35 Millionen Euro geschätzt wird.

Späte Rückkehr in die Heimat: Die Geschichte der "Peking"

Weitere Informationen
15 Bilder

Die "Peking" in der Peters Werft

Bevor die Viermastbark "Peking" in ihren Heimathafen nach Hamburg kommt, muss sie in Wewelsfleht in den nächsten zwei Jahren grundsaniert werden - ein aufwendiges Vorhaben. Bildergalerie

Legendärer Hamburger Viermaster: Die "Peking"

1911 in Hamburg gebaut, war die "Peking" als schneller Frachtsegler bis 1932 auf den Meeren unterwegs. Das Schiff ist seit 2017 zurück in Deutschland und wird nun restauriert. (25.04.2018) mehr

"Peking" bekommt Liegeplatz im Hansahafen

Der Liegeplatz der "Peking" steht fest: Die Viermastbark kommt nach ihrer Restaurierung in den Hansahafen vor den Schuppen 50 - und soll Glanzstück des Hafenmuseums werden. (30.04.2018) mehr

Flying-P-Liner: Segelschiffe der Reederei Laeisz

Die Segelschiffe der Hamburger Reederei Ferdinand Laeisz waren berühmt für ihre Geschwindigkeit und ihre Zuverlässigkeit. Alle hatten Namen, die mit "P" begannen. (27.04.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.09.2018 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:57
Hamburg Journal

Fliegerbombe im Schanzenviertel entschärft

13.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:08
Hamburg Journal

Viele Hamburger leiden unter Mieterhöhungen

13.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:54
Hamburg Journal

Millionenbetrug: Bewährung für Bank-Angestellten

13.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal