Stand: 21.03.2019 17:18 Uhr

Sanierung der A1 in Hamburg: Neue Baustellen

Bild vergrößern
Im Hamburger Osten gibt es wegen Sanierungsarbeiten Behinderungen auf der Autobahn 1.

Auf der Autobahn A1 im Hamburger Osten beginnen an diesem Wochenende neue Bauarbeiten. Autofahrer Richtung Lübeck müssen sich zwischen den Anschlussstellen Moorfleet und Öjendorf auf Behinderungen einstellen. Wie die Verkehrsbehörde am Donnerstag mitteilte, muss die Brücke für den Oststeinbeker Weg besser gegen Unfälle geschützt werden. Hamburgs Verkehrskoordinator Christian Merl sagte: "Wir haben dort sehr dünne Brückenstützen. Falls ein Lkw sich bei einem Unfall quer legt und gegen eine Stütze fährt, würde diese knicken."

Eine Spur fällt weg

Für den Bau des zwei Meter hohen sogenannten Aufprallschutzes an den Brückenpfeilern muss die Fahrbahn Richtung Norden ab Sonntagfrüh von drei auf zwei Fahrspuren verengt werden. Vor allem Ostern drohen Staus. Ab 25. Juni soll der Verkehr nach Lübeck wieder auf drei Spuren rollen, wenn auch auf verengten Fahrbahnen. In der Gegenrichtung nach Bremen plant die Behörde ab dem 25. Mai für zwei Monate eine der drei Spuren zu sperren. Ende November sollen die Bauarbeiten an dieser Brücke beendet sein.

B5-Brücken über die A1 werden ab Juni erneuert

Unterdessen soll etwas weiter südlich eine Sanierung der B5-Brücken über die Autobahn beginnen. Für die Autofahrer auf der A1 werden sich dort im Juni Einschränkungen ergeben. Merk: "Wir werden kurz vor den Hamburger Sommerferien das Brückenbauwerk an der B5 und der A1 abbrechen." Für den Abbruch des Brückenbauwerks entlang der B5 wird die A1 am 22. und 23. Juni komplett geperrt. Autofahrer auf der B5 zwischen Hamburg-Zentrum und Bergedorf werden schon ab Dienstag mit einer Tagesbaustelle zurechtkommen müssen. In den beiden Wochen vor Ostern wird in jede Fahrtrichtung nur eine Spur zur Verfügung stehen. Merl empfahl den Autofahrern, über die weiter südlich parallel verlaufende Autobahn 25 auszuweichen.

Die Verkehrsbehörde will die Sanierung der A1 unbedingt in diesem Jahr abschließen, weil im nächsten Jahr die Erweiterung der A7 südlich des Elbtunnels auf acht Spuren beginnt. Während dieser Bauarbeiten soll die A1 als belastbare Ausweichroute zur Verfügung stehen.

Viel Verkehr auf der A1 in Hamburg

Die A1 nördlich der Norderelbbrücke ist nach Angaben der Hamburger Verkehrsbehörde ist mit bis zu 120.000 Fahrzeugen pro Tag eine der am höchsten belasteten Autobahnen in Deutschland. Weitere große Projekte an der A1 sind schon absehbar: Von 2025 an soll der gut acht Kilometer lange Abschnitt zwischen Harburg und dem Dreieck Hamburg-Südost auf acht Spuren erweitert werden. Im Zuge der Arbeiten ist geplant, das Dreieck Hamburg-Süd sowie die Brücken über die Norder- und die Süderelbe neu zu bauen.

Weitere Informationen

Verkehrsmeldungen für Hamburg

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise und Behinderungen auf den Straßen - die aktuelle Verkehrslage in und um Hamburg. mehr

Siegerentwurf für Norderelbbrücke gekürt

Für den Neubau der Norderelbbrücke wurde nun der Siegerentwurf gekürt. Der Bau der Brücke, die die A1 über die Norderelbe führt, wird frühestens im Jahr 2024 beginnen. (08.02.2019) mehr

Breitere A1: Elbbrücken werden neu gebaut

2024 geht es los: Die A1 im Hamburger Südosten soll um zwei Spuren erweitert werden. Dazu werden die Norder- und Süderelbbrücke abgerissen und ersetzt. Die Arbeiten dauern sechs Jahre. (07.11.2018) mehr

Autobahn 7: Der große Ausbau im Norden

Die A 7 in Hamburg wird ausgebaut. NDR.de informiert über das Bauprojekt und die aktuelle Verkehrslage. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.03.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:30
Hamburg Journal
02:23
Hamburg Journal
02:03
Hamburg Journal