Stand: 12.11.2019 20:57 Uhr

SS-Prozess: Zeuge überrascht mit emotionaler Geste

Im Hamburger Prozess gegen einen ehemaligen Wachmann im KZ Stutthof haben sich ein Zeuge aus den USA und der 93 Jahre alte Angeklagte am Dienstag umarmt. Nach seiner Aussage als Zeuge und Nebenkläger ging der 76-jährige Moshe Peter Loth auf den in einem Rollstuhl sitzenden Angeklagten zu. An die Zuschauer gewandt sagte er: "Passen Sie alle auf! Ich werde ihm vergeben." Dann umarmten sich die beiden Männer fest.

Moshe Peter Loth in einem Interview.

Prozess gegen SS-Wachmann: Überlebender sagt aus

Hamburg Journal -

Im Prozess gegen einen ehemaligen SS-Wachmann im KZ Stutthof hat ein polnischer Überlebender ausgesagt. Moshe Peter Loth schilderte detailliert, welche Grausamkeiten er erlebte.

4,13 bei 38 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Zeuge berichtet über Kindheit und Jugend

Bild vergrößern
Der KZ-Überlebende Moshe Peter Lodt war extra aus den USA angereist, um dem Gericht von Kindheit und Jugend nach seiner Zeit im KZ Stutthof zu berichten.

Der in Florida lebende Zeuge hatte in seiner Aussage berichtet, dass seine jüdische Mutter am 1. März 1943 festgenommen worden sei, als sie mit ihm im dritten Monat schwanger war. Sie habe ihn in Gefangenschaft zur Welt gebracht. Im Jahr 1944 seien beide ins KZ Stutthof bei Danzig gebracht worden. Bei Kriegsende habe man ihn von seiner Mutter getrennt. Nach seiner Kindheit und Jugendzeit in Polen sei er über Deutschland in die USA gekommen.

"Ich empfinde keinen Hass"

Erst Ende der 1950er-Jahre fand der heute 76-Jährige seine Mutter wieder. "Als Kind wusste ich gar nicht, wer ich bin", so der Zeuge. Über den Angeklagten sagte er, er empfinde für ihn keinen Hass und wisse nicht, was dieser Mann getan habe.

Bruno D.: "War nicht freiwillig Soldat"

Da keiner der Prozessbeteiligten - auch nicht der Verteidiger - Nachfragen hatten, erlaubte die Vorsitzende Richterin Anne Meier-Göring dem Zeugen, als Nebenkläger den Angeklagten zu befragen. Der 93-Jährige betonte dabei erneut, dass er nicht freiwillig Soldat und Wachmann in Stutthof geworden sei und dass es ihn erschüttere, was in dem KZ geschehen sei.

Weitere Informationen

SS-Prozess: "Völlig unzureichende Versorgung"

Im Hamburger Prozess gegen einen ehemaligen Wachmann im KZ Stutthof hat ein Überlebender des Lagers zum zweiten Mal ausgesagt. Das Gericht ließ ihn auch schlimmste Erinnerungen wachrufen. (28.10.2019) mehr

KZ Stutthof: Überlebende erinnern sich

Im Hamburger Prozess gegen den ehemaligen KZ-Wachmann Bruno D. wird auch ein Überlebender des Konzentrationslagers Stutthof aussagen. Andere KZ-Überlebende erzählen ihre Geschichte. (27.10.2019) mehr

Angeklagter Bruno D.: Schreie aus der Gaskammer

Vor dem Hamburger Landgericht hat der Angeklagte Bruno D. ausgesagt, dass er als junger KZ-Wachmann beobachtete, wie Gefangene in die Gaskammer geführt wurden. Auch von Schreien berichtete er. (25.10.2019) mehr

01:37

Bruno D.: Der Fall in Zahlen

Der SS-Wachmann Bruno D. des nationalsozialistischen Konzentrationslagers Stutthof bei Danzig muss sich wegen Beihilfe zum Mord an 5.230 Menschen vor dem Landgericht Hamburg verantworten. Video (01:37 min)

Ehemaliger KZ-Wachmann: "Viele Leichen gesehen"

Vor dem Hamburger Landgericht hat am Montag ein ehemaliger SS-Wachmann ausgesagt, er sei zum Dienst gezwungen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft Bruno D. Beihilfe zum Mord in 5.230 Fällen vor. (21.10.2019) mehr

Ehemaliger KZ-Wachmann in Hamburg vor Gericht

In Hamburg hat der Prozess gegen einen ehemaligen SS-Wachmann begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 93-jährigen Bruno D. Beihilfe zum Mord in 5.230 Fällen vor. (17.10.2019) mehr

Panorama 3

NS-Verbrechen: So viele Verfahren laufen noch

Panorama 3

Vor dem Landgericht Hamburg muss sich ab 17. Oktober der ehemalige SS-Wachmann Bruno D. verantworten. Insgesamt laufen derzeit bundesweit 29 Strafverfahren wegen NS-Verbrechen. mehr

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit von Deutschen systematisch ermordet. Jedes Jahr am 27. Januar erinnert ein Gedenktag an alle Opfer des Nationalsozialismus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.10.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:46
Hamburg Journal
03:58
Hamburg Journal
02:15
Hamburg Journal