Stand: 12.11.2019 20:57 Uhr

SS-Prozess: Zeuge überrascht mit emotionaler Geste

Im Hamburger Prozess gegen einen ehemaligen Wachmann im KZ Stutthof haben sich ein Zeuge aus den USA und der 93 Jahre alte Angeklagte am Dienstag umarmt. Nach seiner Aussage als Zeuge und Nebenkläger ging der 76-jährige Moshe Peter Loth auf den in einem Rollstuhl sitzenden Angeklagten zu. An die Zuschauer gewandt sagte er: "Passen Sie alle auf! Ich werde ihm vergeben." Dann umarmten sich die beiden Männer fest.

Zeuge berichtet über Kindheit und Jugend

Moshe Peter Loth aus Florida (USA) gibt nach dem Prozesstag vor dem Landgericht im Strafjustizgebäude ein Interview. © picture alliance/Christian Charisius Foto: Christian Charisius
Der KZ-Überlebende Moshe Peter Lodt war extra aus den USA angereist, um dem Gericht von Kindheit und Jugend nach seiner Zeit im KZ Stutthof zu berichten.

Der in Florida lebende Zeuge hatte in seiner Aussage berichtet, dass seine jüdische Mutter am 1. März 1943 festgenommen worden sei, als sie mit ihm im dritten Monat schwanger war. Sie habe ihn in Gefangenschaft zur Welt gebracht. Im Jahr 1944 seien beide ins KZ Stutthof bei Danzig gebracht worden. Bei Kriegsende habe man ihn von seiner Mutter getrennt. Nach seiner Kindheit und Jugendzeit in Polen sei er über Deutschland in die USA gekommen.

"Ich empfinde keinen Hass"

Erst Ende der 1950er-Jahre fand der heute 76-Jährige seine Mutter wieder. "Als Kind wusste ich gar nicht, wer ich bin", so der Zeuge. Über den Angeklagten sagte er, er empfinde für ihn keinen Hass und wisse nicht, was dieser Mann getan habe.

Bruno D.: "War nicht freiwillig Soldat"

Da keiner der Prozessbeteiligten - auch nicht der Verteidiger - Nachfragen hatten, erlaubte die Vorsitzende Richterin Anne Meier-Göring dem Zeugen, als Nebenkläger den Angeklagten zu befragen. Der 93-Jährige betonte dabei erneut, dass er nicht freiwillig Soldat und Wachmann in Stutthof geworden sei und dass es ihn erschüttere, was in dem KZ geschehen sei.

Weitere Informationen
Marek Dunin-Wasowicz (links), Überlebender des KZ Stutthof und seine Anwalt Rajmund Niwinski sitzen im Plenarsaal des Hamburger Landgerichts. © dpa Foto: Jasper Bastian

SS-Prozess: "Völlig unzureichende Versorgung"

Im Hamburger Prozess gegen einen ehemaligen Wachmann im KZ Stutthof hat ein Überlebender des Lagers zum zweiten Mal ausgesagt. Das Gericht ließ ihn auch schlimmste Erinnerungen wachrufen. (28.10.2019) mehr

Eine Fotomontage von Yitzchak Oshrovitz (r) und Abba Naor (l). © NDR Foto: Julian Feldmann

KZ Stutthof: Überlebende erinnern sich

Im Hamburger Prozess gegen den ehemaligen KZ-Wachmann Bruno D. wird auch ein Überlebender des Konzentrationslagers Stutthof aussagen. Andere KZ-Überlebende erzählen ihre Geschichte. (27.10.2019) mehr

Ein 93 Jahre alter ehemaliger Wachmann des Konzentrationslagers Stutthof wird im Hamburger Landgericht in einen Gerichtssaal geschoben © picture alliance / dpa

Angeklagter Bruno D.: Schreie aus der Gaskammer

Vor dem Hamburger Landgericht hat der Angeklagte Bruno D. ausgesagt, dass er als junger KZ-Wachmann beobachtete, wie Gefangene in die Gaskammer geführt wurden. Auch von Schreien berichtete er. (25.10.2019) mehr

Wachturm im ehemaligen KZ Stutthof © NDR Foto: Screenshot

NS-Verbrechen: So viele Verfahren laufen noch

Vor dem Landgericht Hamburg muss sich ab 17. Oktober der ehemalige SS-Wachmann Bruno D. verantworten. Insgesamt laufen derzeit bundesweit 29 Strafverfahren wegen NS-Verbrechen. mehr

Gedenkstein an die Opfer des Holocaust auf dem Jüdischen Friedhof in Rostock. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Bernd Wüstneck

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit von Deutschen systematisch ermordet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.10.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg schränkt private Treffen ein - Winterdom fällt aus

Kleinere private Zusammenkünfte und kein Winterdom: Angesichts steigender Corona-Zahlen hat der Hamburger Senat neue Maßnahmen verkündet. mehr

Techniker heben einen Fertigteilträger für eine Brücke über die A1 ein. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Autobahn 1 in Hamburg am Wochenende voll gesperrt

Die A1 ist bis Montagfrüh dicht. Betroffen ist der Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Hamburg-Billstedt und Hamburg-Moorfleet. mehr

Ein Anhänger mit "Hamburger Dom"-Leuchtreklame steht auf dem Heiligengeistfeld. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Winterdom in Hamburg abgesagt: Schausteller enttäuscht

Die ersten Buden standen schon auf dem Heiligengeistfeld, doch nun fällt der Winterdom wegen der Corona-Pandemie aus. mehr

Erste Fahrgäste fahren mit dem autonom fahrenden Elektrobus HEAT. © Hochbahn

Fahrerloser Kleinbus nimmt jetzt auch Passagiere mit

In der Hamburger Hafencity nimmt ein fahrerloser elektrischer Kleinbus jetzt erstmals auch Passagiere mit. mehr