Stand: 23.05.2020 06:31 Uhr

Rot-Grün hält an Hamburger Infrastrukturprojekten fest

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher. © NDR Foto: Screenshot
Will Hamburg so schnell wie möglich klimaneutral machen: Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD).

In Hamburg haben sich SPD und Grüne in den Koalitionsverhandlungen auf Kompromisse bei Wirtschaft und Umweltschutz geeinigt. In ihrer geplanten neuen Koalition wollen beide Parteien an großen Infrastrukturprojekten der Stadt festhalten. Die Köhlbrandquerung werde voraussichtlich als Tunnel gebaut, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Freitag nach den Koalitionsgesprächen. Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) sprach diesbezüglich von einer Innovationstrasse. Container sollten automatisiert auf Schienen unter dem Elbarm hindurch transportiert werden. Auch die Einrichtung einer Radspur und die Erhaltung der Pylonen der denkmalgeschützten Brücke wolle Rot-Grün prüfen lassen.

Einigung zur A26 und dem Vollhöfner Wald

Auch bezüglich der Hafenautobahn A26-Ost, die die A7 mit der A1 im Süden der Stadt verbinden soll, einigte man sich: Die sogenannte Hafenquerspange soll kommen. Der Hafen soll sich zu einem "Innovationshafen 2040" entwickeln.

Die Grünen haben ihre Ablehnung gegenüber dem Verkehrsprojekt A26 im Süden Hamburgs also aufgegeben. Dafür bleibt der Vollhöfner Wald bei Altenwerder erhalten. Das Gebiet wird nicht für die Hafennutzung erschlossen. Ausweichflächen ermöglichen den Erhalt des Waldgebiets, für das sich Umweltschützer seit Jahren einsetzen. Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) will den Wald möglichst aus der Hafenplanung herausnehmen und unter Naturschutz stellen.

Moorburg: Umstellung von Kohle auf Gas

Der Klimaplan der Stadt soll weiter umgesetzt werden, Hamburg so schnell wie möglich klimaneutral werden. Aber Tschentscher betonte: "Wir werden immer auch an die wirtschaftliche Kraft unserer Stadt denken." Die Corona-Krise bringe der Stadt einen massiven Einbruch der Steuereinnahmen. Eine starke Wirtschaft sei die Grundlage etwa für die Bereiche Bildung, Soziales und Kultur. "All das muss finanziert werden", erklärte der Bürgermeister.

Umweltsenator Jens Kerstan. © NDR Foto: Screenshot
Das Kohlekraftwerk Moorburg soll auf Gas umgestellt oder teilweise stillgelegt werden, verkündet Jens Kerstan (Grüne).

Um den Klimaschutz voranzutreiben, will der neue Senat das Kohlekraftwerk Moorburg in den kommenden fünf Jahren zu einem modernen Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk umrüsten. Der andere Teil soll stillgelegt werden. Das kündigte Umweltsenator Kerstan an. Der Standort soll im Anschluss für moderne Energieträger, wie Wasserstoff genutzt werden.

Auflagen für den Flughafen Hamburg

Geeinigt haben sich SPD und Grüne auch beim Thema Flughafen: Die Betriebszeiten, in denen Starts- und Landungen erlaubt sind, werden nicht verkürzt. Dafür darf der Hamburg Airport bis 2025 insgesamt nicht lauter werden und auch nicht mehr CO2 produzieren als im Jahr 2019.

Unterschiedliche Reaktionen

"Wir freuen uns sehr, dass sich die Koalitionspartner zu einem starken Wirtschaftsstandort Hamburg bekannt haben", erklärte der Präses der Handelskammer, Norbert Aust. Das sei gerade in der momentanen Situation ein wichtiges Signal für die Hamburger Unternehmen. Kritik kam hingegen vom umweltpolitischen Sprecher der Linken in der Bürgerschaft, Stephan Jersch. "Von gestärkten Grünen hätte ich mehr für Hamburg, das Klima und die Umwelt erwartet", sagte Jersch.

Verhandlungen sollen bis Ende Juni abgeschlossen sein

SPD und Grüne hatten ihre Statements zu den heiklen Themen dreimal verschoben. Am Freitag sagte Tschentscher, er sei froh, "dass wir uns bekannt haben zum Hafen, zum Flughafen, zu den großen Infrastrukturprojekten". Beide Parteien wollen die Regierungsbildung noch vor der Sommerpause der Bürgerschaft abschließen. SPD und Grüne bilden in der Hansestadt seit 2015 eine gemeinsame Regierung. Bei der Bürgerschaftswahl im Februar war die SPD trotz Verlusten mit 39,2 Prozent erneut stärkste Kraft geworden. Die Grünen konnten mit 24,2 Prozent ihr Ergebnis von 2015 fast verdoppeln.

Weitere Informationen
.

SPD und Grüne wollen mehr bezahlbaren Wohnraum

Bei den Koalitionsgesprächen von SPD und Grünen stand am Mittwoch auch das Thema Wohnraum im Vordergrund. Man wolle den geförderten Wohnungsbau stärken, hieß es. (20.05.2020) mehr

Eine Visualisierung zeigt den Jungfernstieg in Hamburg. © moka-studio Foto: Visualisierung

Hamburg bekommt autoarme Innenstadt

Hamburgs SPD und Grüne haben sich in ihren Koalitionsverhandlungen auf ein Konzept für eine autoarme Innenstadt geeinigt. Jungfernstieg und Passagenviertel sollen weitgehend für Autos gesperrt werden. (18.05.2020) mehr

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) und Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) geben nach Koalitionsverhandlungen ein Statement im Hamburger Rathaus ab.

SPD und Grüne: Mehr Geld für Hamburgs Hochschulen

Hamburgs Hochschulen sollen in den nächsten Jahren deutlich mehr Geld bekommen. Darauf einigten sich SPD und Grüne bei ihren Koalitionsgesprächen. Außerdem ist ein Naturkundemuseum geplant. (08.05.2020) mehr

Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) und Justizsenator Till Steffen (Grüne) geben nach Koalitionsverhandlungen im Hamburger Rathaus ein Statement ab.

Koalitionsverhandlungen: Kein Polizeibeauftragter

Im Hamburger Rathaus haben SPD und Grüne ihre Koalitionsverhandlungen fortgesetzt. Die Grünen konnten sich mit der Forderung nach einem unabhängigen Polizeibeauftragten nicht durchsetzen. (07.05.2020) mehr

Die Verhandlungsgruppen von Bündnis 90/Die Grünen (l) und SPD sitzen sich bei der Fortsetzung der Koalitionsverhandlungen der Parteien im Kaisersaal des Rathauses gegenüber. © dpa-Bildfunk Foto: Markus Scholz

SPD und Grüne wollen die Polizei stärken

In Hamburg haben SPD und Grüne über Inneres und Rechtsextremismus verhandelt. Nach ersten harmonischen Runden kamen nun auch strittige Punkte auf den Tisch - und wurden teils vertagt. (03.05.2020) mehr

Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda.

Rot-Grün will bei Kultur keine Abstriche machen

SPD und Grüne wollen die Kulturpolitik ohne große Abstriche fortsetzen. Das ist das Ergebnis der dritten Runde der Koalitionsverhandlungen im Hamburger Rathaus. (29.04.2020) mehr

Schulsenator Ties Rabe äußert sich nach den Koalitionsverhandlungen zur Bildungspolitik. © dpa Foto: Christian Charisius

Koalitionsgespräche: Einigkeit in der Schulpolitik

SPD und Grüne in Hamburg sind sich beim Thema Schulpolitik weitgehend einig. Das hat sich in der zweiten Runde der Koalitionsverhandlungen gezeigt. Im Bereich Bildung soll nicht gespart werden. (27.04.2020) mehr

Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister in Hamburg, und Katharina Fegebank, Hamburgs Zweite Bürgermeisterin und Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung, gehen gemeinsam im Hamburger Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Krise bestimmt Koalitionsverhandlungen in Hamburg

Zwei Monate nach der Bürgerschaftswahl haben in Hamburg die Koalitionsverhandlungen von SPD und Grünen begonnen. Die Corona-Krise verändert die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. (23.04.2020) mehr

Weitere Informationen
Eine Hand hält einen roten Umschlag mit Hamburg-Wappen in einen Wahl-Urnenschlitz (Fotomontage) © Fotolia Foto: kebox

Bürgerschaftswahl 2020 in Hamburg

In Hamburg ist eine neue Bürgerschaft gewählt worden. Hier gibt es alles zu den Wahlergebnissen, den neuen Abgeordneten, Interviews, Reaktionen auf die Wahl. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.05.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mann trägt in einer S-Bahn Haltestelle eine KN95-Schutzmaske. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: Marijan Murat

Strengere Maskenpflicht gilt in Hamburg ab Freitag

Dann reichen in Bussen, Bahnen und Geschäften einfache Stoffmasken nicht mehr aus. mehr

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

306 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 97,4 gesunken. mehr

Kinder mit Erziehern in einer Kita.

Kitas im Notbetrieb: Mehr Kinderkrankentage

In Hamburg gehen die Kitas ab Montag in den "erweiterten Notbetrieb". Betroffene Eltern sollen über das Kinderkrankengeld entlastet werden. mehr

Eine 92-jährige Frau fährt in der Waitzstraße in den Gegenverkehr. © TV News Kontor Foto: Screenshot

Neuer Zwischenfall in der Waitzstraße

Diesmal fuhr eine Seniorin in der falschen Richtung in die unfallträchtige Straße in Groß Flottbek. mehr