Stand: 25.03.2020 18:10 Uhr

Rolling-Stones-Affäre: Ex-Bezirksamtsleiter Rösler angeklagt

Harald Rösler. © picture alliance / dpa Foto: Christophe Gateau
Der frühere Bezirksamtsleiter Harald Rösler wurde von der Hamburger Staatsanwaltschaft angeklagt.

In der Freikartenaffäre rund um das Rolling-Stones-Konzert 2017 in Hamburg ist jetzt auch Anklage gegen den ehemaligen Bezirksamtsleiter Harald Rösler (SPD) erhoben worden. Ihm wird vorgeworfen, bei der Genehmigung des Konzerts im Hamburger Stadtpark vom Veranstalter 300 Kaufkarten und 100 Freikarten verlangt und diesem das Gelände im Gegenzug zu erheblich geringeren Gebühren als üblich zur Nutzung überlassen zu haben, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Ebenfalls angeklagt wurden der stellvertretende Bezirksamtsleiter und zwei Verantwortliche der Konzertproduktionsgesellschaft.

Vorwürfe: Bestechung und Bestechlichkeit

Rösler soll sich vor dem Landgericht wegen Bestechlichkeit, Vorteilsgewährung und Bestechung sowie Untreue im besonders schweren Fall verantworten. Dem stellvertretenden Bezirksamtsleiter wirft die Staatsanwaltschaft Beihilfe zur Bestechlichkeit und zur Vorteilsgewährung sowie Vorteilsannahme und Bestechung vor. Den Mitarbeitern des Konzertveranstalters jeweils gemeinschaftliche Bestechung.

Hoher Einnahmeverlust für die Stadt

Rösler habe mit dem Konzertveranstalter ein Nutzungsentgelt von 205.000 Euro vertraglich vereinbart, "obwohl er wusste, dass er nach der einschlägigen Gebührenordnung ein Nutzungsentgelt in Höhe von mindestens circa 600.000 Euro hätte ansetzen müssen", erklärte die Staatsanwaltschaft. Demnach sei der Stadt ein Einnahmeverlust in Höhe von mehr als 400.000 Euro entstanden.

Frühere Staatsrätin Badde zu Geldstrafe verurteilt

Im ersten Prozess um die Freikartenaffäre war im November vergangenen Jahres die frühere Staatsrätin Elke Badde wegen Vorteilsannahme und der Verleitung von Untergebenen zu einer Straftat zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je 170 Euro verurteilt worden. Sie hatte nach Überzeugung des Gerichts zwei Tribünenkarten einschließlich vergünstigter Gebühren für 357,50 Euro über Rösler bestellt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.03.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister in Hamburg, setzt nach einer Sonder-Landespressekonferenz im Kaisersaal im Rathaus seinen Mund-Nasenschutz auf. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Notbetreuung und Maskenpflicht: Hamburgs Corona-Beschlüsse

Der Senat hat seine Beschlüsse zu den Verschärfungen der Corona-Regeln vorgestellt. Weniger Kinder sollen in die Kitas und Schulen kommen. mehr

Ein Teststäbchen wird gezeigt. © picture alliance Foto: Johan Nilsson TT

285 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 98,4 gesunken. mehr

Blick in die Mönckeberstraße in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger Innenstadt: Umbau der Steinstraße wird vorbereitet

Weil die Mönckebergstraße wegen Bauarbeiten gesperrt wird, müssen die Busse ab März durch die Steinstraße fahren. mehr

Stühle und Tische eines geschlossenen Restaurants sind aufeinander gestapelt. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Hamburger Gastronomen: Corona-Hilfen kommen zu langsam

Die Verlängerung des Corona-Lockdowns sorgt für Frust in Hamburgs Gastronomie: "Lasst uns nicht verhungern". mehr