Rettung für das Sankt Pauli Museum

Stand: 07.12.2020 14:33 Uhr

Das St. Pauli Museum ist gerettet. Das bestätigte der Gründer des Hauses, Kiez-Fotograf Günter Zint. Dafür soll eine Stiftung gegründet werden. Mehrere Geldgeber hätten schon ihre Unterstützung zugesagt.

"Es steht fest, dass es eine Stiftung geben wird. Das ist alles am Laufen. Wir hatten schon Gespräche mit der Kulturbehörde und mehrere Zusagen von Geldgebern", sagte Zint am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Mit der Stiftung, in dessen Vorstand und Beirat auch zwei Kinder Zints sitzen sollen, könne das Museum zunächst erhalten bleiben. "Wir brauchen mindestens 50.000 Euro und haben schon Zusagen über mehr Geld", sagte Zint weiter. Vermutlich wird auch Panik-Rocker Udo Lindenberg Geld geben. Zumindest hat er Zint angerufen und gefragt "Wie viel brauchst du?", sagte Zint NDR 90,3.

Arbeit könnte im Februar losgehen

Wenn alles klappt, könne die "Günter Zint-Stiftung" ihre Arbeit schon im Februar 2021 aufnehmen. Sie soll vor allem dafür Sorge tragen, dass Zints Werke, Fotos und Sammlungen aufbereitet und bewahrt werden, wie er auf Facebook schreibt. Bis dahin betreibt Zint das Museum selbst und es bleibt in seinen Räumen am Nobistor erhalten - wegen des bis 10. Januar anhaltenden Teil-Lockdowns aber geschlossen. Der Vermieter verzichtet Zint zufolge derzeit auf die Miete.

Mitte Oktober hatte der Trägerverein, der Sankt Pauli Museum e.V., die Auflösung bekanntgegeben. Ende Oktober wurde das Museum geschlossen. Das Museum hatte im Sommer neue Räume am Nobistor 10 auf St. Pauli bezogen, nachdem es die alten Räume in der Davidstraße verlassen musste.

Bewegte Vergangenheit

Das Sankt Pauli Museum wurde 1988 von dem Kiez-Fotografen Günter Zint gegründet. Es zeigte die Entwicklung des Stadtteils bis zur Gegenwart. Ende 2019 dann stand das Museum schon einmal kurz vor der Schließung. Damals hatte der Vermieter kurzfristig die Miete um 1.000 Euro erhöht. Im Sommer dann war das Museum ans Nobistor umgezogen.

Weitere Informationen
Museumsgründer Günter Zint steht am Eingang zum neuen Sankt Pauli Museum. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Tschüs, Sankt Pauli Museum

Das Sankt Pauli Museum ist nun für immer geschlossen. 30 Jahre dokumentierte es die Geschichte des Hamburger Stadtteils. (31.10.2020) mehr

Günter Zint bei der Neueröffnung des Sankt Pauli Museums © picture alliance/dpa/Christian Charisius Foto: Christian Charisius

Sankt Pauli Museum kämpft ums Überleben

Anders als staatliche Museen kämpfen private Museen derzeit um ihren Fortbestand. Das Sankt-Pauli-Museum hat momentan kaum Besucher und kaum Einnahmen. Gründer Günter Zint im Gespräch. (06.08.2020) mehr

Ein Mann steht in einem Raum voller Regale, im Hintergrund arbeitet eine Frau an einem Tisch.

Das Sankt Pauli Museum im Umzugsstress

Das St. Pauli Museum ist innerhalb des Hamburger Stadtteils umgezogen. Gerade werden noch Kisten ausgepackt, bis zur Eröffnung am kommenden Freitag ist noch einiges zu tun. (30.05.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 07.12.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD), Hamburgs Erster Bürgermeister, spricht auf eienr Landespressekonferenz über Corona-Maßnahmen.

Notbetreuung und Maskenpflicht: Hamburgs Corona-Beschlüsse

Der Senat hat seine Beschlüsse zu den Verschärfungen der Corona-Regeln vorgestellt. Weniger Kinder sollen in die Kitas und Schulen kommen. mehr

Ein Teststäbchen wird gezeigt. © picture alliance Foto: Johan Nilsson TT

285 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 98,4 gesunken. mehr

Blick in die Mönckeberstraße in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger Innenstadt: Umbau der Steinstraße wird vorbereitet

Weil die Mönckebergstraße wegen Bauarbeiten gesperrt wird, müssen die Busse ab März durch die Steinstraße fahren. mehr

Stühle und Tische eines geschlossenen Restaurants sind aufeinander gestapelt. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Hamburger Gastronomen: Corona-Hilfen kommen zu langsam

Die Verlängerung des Corona-Lockdowns sorgt für Frust in Hamburgs Gastronomie: "Lasst uns nicht verhungern". mehr