Stand: 17.12.2018 12:57 Uhr

Rauhes Haus: Steinmeier lobt Diakonie-Arbeit

Bild vergrößern
Bundespräsident Steinmeier besuchte die soziale Einrichtung Rauhes Haus in Hamburg.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Montag in Hamburg die Arbeit der Diakonie für den Zusammenhalt der Gesellschaft gewürdigt. Bei seinem Besuch im Rauhen Haus habe er erleben können, wie "mitfühlend" und "warmherzig" dort Menschen geholfen werde, sagte er beim Besuch auf dem Stiftungsgelände im Stadtteil Horn.

Er zolle den Haupt- und Ehrenamtlichen seinen Respekt für ihre Arbeit mit Bedürftigen, "seien es diejenigen, die aufgrund von Alter nicht mehr allein lebensfähig sind, oder diejenigen, die mit Einschränkungen geboren sind, oder diejenigen, die aufgrund von Verläufen in ihrer Biografie Brüche erlebt haben, die der Hilfe durch andere bedürfen".

Steinmeier und Tschentscher umgeben von Bewohnern und Bewohnerinnen des Rauhen Hauses.

Rauhes Haus: Steinmeier macht Geburtstagsbesuch

Hamburg Journal -

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das Rauhe Haus in Hamburg besucht. In der Einrichtung werden seit 185 Jahren Menschen mit psychischen und geistigen Erkrankungen betreut.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Schüler empfangen Steinmeier

Bild vergrößern
Selfie mit Steinmeier: Der Bundespräsident posierte für Schüler der Wichern-Schule in Hamburg.

Rund 100 Schüler der Wichern-Schule hatten Steinmeier am Morgen einen begeisterten Empfang bereitet, wie NDR 90,3 berichtete. Mit Blick auf die Gründung des Rauhen Hauses 1833 durch den Hamburger Theologen Johann Hinrich Wichern betonte der Bundespräsident, "dass der diakonische Gedanke, das solidarische Miteinander in unserer Gesellschaft auch von Pastor Wichern aus dem Rauhen Haus nach ganz Deutschland, sogar in die ganze Welt hinausging". Wichern gilt als Wegbereiter der kirchlichen Diakonie - und als Erfinder des Adventskranzes.

Das Rauhe Haus betreut in verschiedenen Einrichtungen Kinder und Jugendliche, alte Menschen, geistig Behinderte und psychisch Kranke. Zur Stiftung gehören auch die Wichern-Schule, die Evangelische Berufsschule für Altenpflege und die Evangelische Hochschule für soziale Arbeit und Diakonie.

"Großer sozialer Zusammenhalt"

Der Bundespräsident habe sehen können, dass die Hansestadt nicht nur dafür bekannt ist, "dass sie wirtschaftlich stark ist, sondern dass es auch einen großen sozialen Zusammenhalt gibt", sagte Bürgermeister Peter Tschentscher, der Steinmeier gemeinsam mit Sozialsenatorin Melanie Leonhard (beide SPD) ins Rauhe Haus begleitet hatte.

Weitere Informationen

Johann Hinrich Wichern - Der Menschenretter

Reformer, Gefängnisdirektor, Erfinder des Adventskranzes: Der umtriebige Hamburger Kirchenvater legte den Grundstein für das Diakoniewesen und die moderne Sozialpädagogik. mehr

Wer hat den Adventskranz erfunden?

"Wann ist endlich Weihnachten?", fragten die Kinder ihren Lehrer Johann Hinrich Wichern immer wieder. Der Hamburger bastelte daraufhin 1839 einen großen Kranz mit 23 Kerzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.12.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

03:27
Hamburg Journal

Weinberg wird Hamburger CDU-Spitzenkandidat

24.03.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
06:28
Hamburg Journal

Weinberg: "Ich fühle mich nicht als Notlösung"

24.03.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:24
Hamburg Journal

Hamburger AfD distanziert sich von Junger Alternative

24.03.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal