Ein Angeklagter sitzt vor Gericht. Dem Angeklagten werden ein verbotenes Autorennen, fahrlässige Tötung, Trunkenheit im Verkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie Urkundenfälschung vorgeworfen. © NDR Foto: Elke Spanner

Raser verursacht tödlichen Unfall - 30-Jähriger vor Gericht

Stand: 03.12.2020 16:10 Uhr

Nach einem tödlichen Unfall auf der Autobahn 1 in Hamburg im vergangenen Jahr muss sich ein 30 Jahre alter Mann seit Donnerstag vor dem Amtsgericht verantworten.

Dem Angeklagten werden ein verbotenes Autorennen, fahrlässige Tötung, Trunkenheit im Verkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie Urkundenfälschung vorgeworfen. Er soll am 1. Mai 2019 mit einem Cabrio auf der A1 zwischen den Anschlussstellen Hamburg-Billstedt und Hamburg-Öjendorf mit mehr als 200 Kilometern pro Stunde unterwegs gewesen sein. Im Bereich einer Baustelle fuhr er auf den Wagen eines 48-Jährigen auf. Das gerammte Auto überschlug sich und kam erst nach rund 180 Metern auf dem Dach zum Stehen. Der Fahrer starb noch an der Unfallstelle, sein 32 Jahre alter Beifahrer wurde schwer verletzt.

An die 221 Kilometer pro Stunde fuhr der Angeklagte laut einem Sachverständigen, als er in den anderen Wagen krachte. Laut Staatsanwältin soll er auf der Autobahn als sogenannter Alleinraser das maximale Tempo gefahren sein. Der Anwalt des Angeklagten widersprach am Donnerstag. Sein Argument: Der BMW könne sogar 250 Kilometer pro Stunde fahren.

Im Juli erneut erwischt

Nach dem Unfall hatte der 30-Jährige angegeben, seine Beifahrerin habe am Steuer gesessen. Die Verletzungen durch den Gurt passten jedoch nicht zu seiner Darstellung, wie ein Polizeisprecher damals dem Hamburg Journal im NDR Fernsehen sagte. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,4 Promille. Bei der Unfallaufnahme wies sich der 30-Jährige laut Anklage mit einem gefälschten Führerschein aus, da er keine Fahrerlaubnis besaß. Am 12 Juli dieses Jahres soll er dann erneut alkoholisiert und ohne Führerschein im Auto unterwegs gewesen sein - diesmal in Ottensen.

Weitere Informationen
Zwei Feuerwehrmänner vor einem verunglückten Wagen

Tödlicher Unfall: Mann festgenommen

Schwerer Unfall auf der Autobahn 1: Ein 29-Jähriger wurde wegen des Verdachts auf ein illegales Autorennen festgenommen. (02.05.2019) mehr

Stau vor dem Elbtunnel in Hamburg © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks

Verkehrsmeldungen für Hamburg

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise und Behinderungen auf den Straßen - die aktuelle Verkehrslage in und um Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.12.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Heizkraftwerk Moorburg im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Moorburg: Große Anlage zur Produktion von Wasserstoff geplant

Ein Bündnis mehrerer Unternehmen will auf dem Gelände des stillgelegten Kohlekraftwerks im Hamburger Hafen Wasserstoff produzieren. mehr

Die Elbpromenade im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburg soll Jan-Fedder-Promenade an der Elbe bekommen

Noch hat die Elbpromenade zwischen den Landungsbrücken und dem Baumwall keinen Namen. Nun gibt es eine Idee. mehr

Ein Mann Steht an einer Landstromanlage vor einem Kreuzfahrtschiff in Hamburg. © dpa Foto: Christian Charisius

Landstromanlagen für Containerschiffe kommen später

Voraussichtlich erst Ende kommenden Jahres werden die Landstromanschlüsse für Frachter im Hamburger Hafen fertig. mehr

Ein Mann trägt in einer S-Bahn Haltestelle eine KN95-Schutzmaske. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: Marijan Murat

Strengere Maskenpflicht gilt in Hamburg ab heute

In Bussen, Bahnen und Geschäften reichen jetzt einfache Stoffmasken nicht mehr aus. mehr