Stand: 23.05.2019 21:03 Uhr

Rahlstedt: Mann durch Schüsse verletzt

Ein 36-jähriger Mann ist in der Nacht zu Donnerstag im Hamburger Stadtteil Rahlstedt angeschossen und schwer verletzt worden. Davor soll es Streit in einer Wohnung gegeben haben. Eine Mordkommission habe die Ermittlungen übernommen, sagte eine Polizeisprecherin. Über die Hintergründe des versuchten Tötungsdelikts ist noch nichts bekannt.

Kurz vor Mitternacht spazierte das Opfer gemeinsam mit einer Frau durch die Grünanlage an der Schöneberger Straße. Auf Höhe des Gemeindezentrums "Haus am See" kam den beiden ein Mann entgegen, er sprach den 36-Jährigen an. Die Männer unterhielten sich auf Albanisch. Der Täter soll schließlich der Frau befohlen sich auf den Boden zu legen, ihr Gesicht abzuwenden. Sie hörte nur einen Schuss. Der Angreifer hatte auf ihrem Begleiter in die Schulter geschossen. Der Täter flüchtete, wohin ist nicht bekannt. Die Polizei sucht nun Zeugen, prüft ob es sich um eine Beziehungstat handelt. Der verletzte Mann wurde wenig später aufgefunden und von Rettungskräften versorgt. Lebensgefahr besteht laut Aussagen der Polizei nicht. Die offenbar geschockte Freundin des Mannes wurde ebenfalls betreut.

Einsatz in einem Wohnhaus

Polizisten mit Taschenlampen suchten in der Grünanlage nach Projektilen und weiteren Spuren. Kurz nach der Schießerei waren auch schwerbewaffnete Beamte vor einem nahegelegenen Wohnhaus in Rahlstedt im Einsatz. Die Suche nach dem Täter blieb bislang aber offenbar erfolglos, nach Angaben der Polizei gab es keine Festnahme. Unklar ist auch, wo geschossen wurde.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.05.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

03:59
Hamburg Journal
01:16
Hamburg Journal
02:04
Hamburg Journal