Kriminaltechniker sichern Spuren auf der Straße nahe dem Tatort. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Prozess um Schießerei vor Shisha-Bar in Lurup

Stand: 30.04.2021 12:46 Uhr

Nach einer Schießerei im Stadtteil Lurup im Oktober 2020 müssen sich seit Freitag zwei Männer vor dem Hamburger Landgericht verantworten. Die beiden sollen mit Pistolen quer über die Luruper Hauptstraße auf einen dritten Mann gefeuert und ihn verletzt haben.

Eine Szene wie im Wilden Westen: Ein Mann schießt einem anderen ins Knie. Der weicht mit erhobenen Händen zurück. Trotzdem fällt ein weiterer Schuss. Jetzt zieht auch der angeschossene Mann eine Waffe aus dem Hosenbund und feuert los. Sein Gegner geht hinter einem Auto in Deckung. Abgespielt hat sich die Szene mitten in Hamburg.

Hintergrund bleibt unklar

Warum die Männer vor der Shisha-Bar in der Luruper Hauptstraße aneinandergerieten, blieb am ersten Prozesstag noch unklar. Im Verlauf des Streits hatte noch ein weiterer Barbesucher mitgemischt. Der 45-Jährige sitzt nun neben dem mutmaßlich ersten Schützen auf der Anklagebank und behauptete, eher zufällig in die Auseinandersetzung geraten zu sein. Der andere Angeklagte, ein 52-Jähriger, schweigt. Obwohl die beiden in Untersuchungshaft sind, fühlt sich ihr damaliger Kontrahent offenbar immer noch bedroht. Er ist im Zeugenschutzprogramm der Polizei.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.04.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Mitarbeiter reinigen die Tische im Biergarten des Restaurants "Maybach" im Stadtteil Eimsbüttel. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Corona-Regeln: Hamburger Senat beschließt weitere Lockerungen

Unter anderem dürfen zu Pfingsten die Außengastronomie und der Einzelhandel unter Auflagen wieder öffnen. mehr