Stand: 14.02.2018 19:34 Uhr

Prozess gegen IS-Terrorverdächtige: Geständnis

Bild vergrößern
Der Prozess sollte eigentlich Ende Februar enden - nun geht es erneut in die Beweisaufnahme.

Im Prozess gegen drei mutmaßliche Mitglieder der Terrororganisation "Islamischer Staat" vor dem Oberlandesgericht in Hamburg hat es ein überraschendes Geständnis gegeben: Einer der Angeklagten, ein 27-jähriger Syrer, räumte in seinem Letzten Wort ein, sich der Terrororganisation angeschlossen und sich auf deren Veranlassung auf den Weg nach Europa gemacht zu haben. Das teilte ein Gerichtssprecher am Mittwochabend mit.

Die beiden anderen "zufällig getroffen"

Der 27-Jährige sagte weiter aus, dass er seine 19 und 20 Jahre alten Mitangeklagten bloß zufällig unterwegs getroffen habe. Sie hätten mit der Geschichte nichts zu tun.

Den drei jungen Männern wird Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland und Urkundenfälschung vorgeworfen. Die Bundesanwaltschaft hat Haftstrafen gefordert, die von vier Jahren und drei Monaten bis acht Jahre reichen. Sie beschuldigt die Syrer, im Herbst 2015 vom IS nach Deutschland geschickt worden zu sein, um sich für Anschläge in Europa bereitzuhalten.

Verteidigung hatte Freispruch gefordert

Die Verteidigung hatte Freispruch für das Trio verlangt. Sie kritisierte unter anderem, dass die Staatsanwaltschaft in mehr als 30 Verhandlungstagen keinen Tatnachweis habe erbringen können. Nach dem Geständnis des 27-Jährigen trat der Staatsschutzsenat erneut in die Beweisaufnahme ein. Ursprünglich hatte das Gericht bereits am 23. Februar das Urteil verkünden wollen.

Terrorverdächtiger wird einem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe vorgeführt © dpa-Bildfunk Fotograf: Uli Deck

Geständnis im IS-Prozess

NDR 90,3 -

Im Hamburger Prozess gegen drei mutmaßliche Mitglieder der Terrororganisation "Islamischer Staat" hat es überraschend ein Geständnis gegeben: Ein 27-Jähriger belastete sich selbst.

4,5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die Angeklagten waren im September 2016 in Flüchtlingsunterkünften in Großhansdorf, Ahrensburg und Reinfeld (alle Kreis Stormarn) festgenommen worden und sitzen seitdem in Untersuchungshaft. Die Bundesanwaltschaft hatte sie monatelang beobachten lassen.

Weitere Informationen

Terrorverdächtige: Ermittler zeichnen Weg nach

Die drei in Schleswig-Holstein festgenommenen Terrorverdächtigen befinden sich in Untersuchungshaft. Ermittler sind dabei, ihren Weg nach Europa nachzuzeichnen. Im Norden landeten sie wohl zufällig. (14.09.2016) mehr

Großalarm in kleinen Gemeinden wegen mutmaßlicher IS-Helfer

Anti-Terror-Einsatz in Großhansdorf, Ahrensburg und Reinfeld: Die Einwohner der drei kleinen Gemeinden werden kurz vor Sonnenaufgang Zeugen einer lange geplanten Razzia gegen mutmaßliche Terroristen. (13.09.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.02.2018 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

00:29
Hamburg Journal

Barmbek-Prozess: Lebenslänglich gefordert

19.02.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:26
Hamburg Journal

Michel-Musikdirektor feiert 20-Jähriges

19.02.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
14:57
Hamburg Journal 18.00

Hamburg Journal 18.00

19.02.2018 18:00 Uhr
Hamburg Journal 18.00