Die Angeklagte sitzt im Gerichtssaal und verdeckt mit einem Aktenordner ihr Gesicht. © NDR / Elke Spanner Foto: Elke Spanner

Prozess: Verdacht des Mordversuchs an Tochter erhärtet sich

Stand: 23.08.2021 19:53 Uhr

Eine Mutter soll ihre Tochter mit Medikamenten fast getötet haben. Dazu hat am Montag im Prozess eine Sachverständige ausgesagt. Sie hat den Verdacht gegen die 36-Jährige aus Farmsen-Berne erhärtet.

Eines scheint nach dem Gutachten ausgeschlossen zu sein: dass das vierjährige Mädchen die starken Schlafmittel durch einen fatalen Fehler im Krankenhaus bekam. So behauptet es die Mutter. Sie beharrt darauf, dass die Ärzte und Ärztinnen oder das Pflegepersonal, die ihre Tochter im Dezember nach einem Sturz behandelten, falsche Medikamente gegeben haben müssen. Nun aber wurde deutlich: Der gleiche schwere Fehler hätte in dem Falle gleich zwei Mal passiert sein müssen - noch dazu in zwei verschiedenen Kliniken.

Nach kurzer Zeit ging es dem Mädchen wieder schlecht

Denn das Mädchen kam zunächst ins Kinderkrankenhaus Wilhelmsstift, wo erstmals die Vergiftungssymptome auftraten. Später wurde die Kleine dann ins Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) verlegt. Nachdem es dem Kind dort zunächst besser ging, war es am nächsten Tag wieder auffallend schlapp, konnte kaum sprechen und nicht aufrecht sitzen. Als die Ärztinnen und Ärzte in Urin- und Blutproben Rückstände der Medikamente fanden, erstatteten sie Strafanzeige. Die einzige Person, die in der gesamente Zeit bei dem Kind war, war offenbar die Mutter, selbst Intensivkrankenschwester von Beruf.

Tochter lebt jetzt bei ihrem Vater

Die 36-Jährige ist wegen versuchten Mordes und schwerer Körperverletzung angeklagt und befindet sich seit einem halben Jahr in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau vor, ihrer vierjährigen Tochter Ende vergangenen Jahres Schlaf- und Beruhigungsmittel verabreicht zu haben, die für das Kind hätten tödlich sein können. Ihrer Tochter geht es wieder gut. Sie lebt zusammen mit ihren zwei Geschwistern bei ihrem Vater.

Weitere Informationen
Eine 36-jährige Angeklagte sitzt in einem Saal des Landgerichts Hamburg neben ihrer Verteidigerin. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Prozess: Mutter bestreitet Mordversuch an Tochter

Im Prozess wegen versuchten Mordes an ihrer Tochter hat die angeklagte Mutter aus Hamburg die Vorwürfe zurückgewiesen. (04.08.2021) mehr

Die Notaufnahme des Kinder-UKE am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). © picture alliance/dpa | Bodo Marks Foto: Bodo Marks

Mutter wegen versuchter Vergiftung ihrer Tochter unter Verdacht

Eine 35 Jahre alte Mutter soll ihrer kleinen Tochter Medikamente verabreicht haben - wohl um sie zu töten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. (11.01.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 23.08.2021 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Landeswahlleiter Oliver Rudolf auf der Sonder-Landespressekonferenz nach der Bundestagswahl am 27.09.2021.

Landeswahlleiter: Kaum Probleme bei Bundestagswahl in Hamburg

In Hamburg hat es bei der Bundestagswahl keine größeren Pannen gegeben. Laut Landeswahlleiter gab es nur in zwei Wahllokalen kleinere Probleme. mehr