Mehrere Motorräder sind auf Hamburger Straßen unterwegs. © NDR Screenshot

Motorradfahrer protestieren auf Hamburgs Straßen

Stand: 01.08.2021 17:57 Uhr

Hunderte Motorradfahrer protestierten am Sonntag in Hamburg gegen aus ihrer Sicht einseitige Fahrverbote und Streckensperrungen für Biker.

Mehr als 600 Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer haben am Sonntag in Hamburg demonstriert. Sie fühlen sich im Straßenverkehr ungerecht behandelt. Vor allem bemängeln sie, es gebe einseitige Fahrverbote und Streckensperrungen für Bikerinnen und Biker. Laut Polizei waren zuvor 3.000 Teilnehmende für die Veranstaltung der Gruppe "Biker for Freedom" angemeldet gewesen. Der Verein beklagt eine Diskriminierung von Motorradfahrerinnen und Motorradfahrern.

Aktionen in mehreren Städten

Start der Kundgebung in Hamburg war am Nedderfeld. Anschließend ging es quer durch die Stadt. Die Aktion verlief laut Polizei friedlich. Auch die Verkehrsbeeinträchtigungen hätten sich in Grenzen gehalten, sagte eine Sprecherin. Ähnliche Aktionen gab es am Sonntag in Frankfurt am Main und Hannover. Die Initiative "Biker for Freedom" wurde vor gut einem Jahr ins Leben gerufen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.08.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Menschen tanzen in einem Club. © picture alliance/dpa Foto: Felix Kästle

Corona-Regeln: Größere private Feiern in Hamburg wieder möglich

Von heute an sind in Hamburg größere private Feiern wieder möglich. Der Senat hat die Corona-Eindämmungsverordnung geändert. mehr