Stand: 17.12.2018 21:05 Uhr

Protest vor G20-Prozess zu Elbchaussee-Randale

Einen Tag vor dem ersten G20-Prozess wegen Ausschreitungen auf der Elbchausse ist am Montagabend ein Protestzug von der Roten Flora im Hamburger Schanzenviertel Richtung Messehallen gezogen. Etwa 500 Menschen nahmen daran teil. Laut Polizei verlief die Demonstration friedlich.

Kundgebung vor Prozessauftakt in Hamburg

Das Motto der Kundgebung lautete "Gemeinsam gegen Repression". Die Demonstranten wollten konkret die fünf Angeklagten in dem Prozess unterstützen, die sich ab Dienstag vor einer Strafkammer am Landgericht verantworten müssen. Die Teilnehmer der Kundgebung kritisierten, dass den Männern unter anderem Brandstiftung vorgeworfen werden soll, obwohl sie nicht eigenhändig Autos angezündet hätten. Die bloße Teilnahme an einem Protest werde also als Straftatbestand gewertet, so die Demonstranten.

Solidarität mit Angeklagten gefordert

Drei der Angeklagten sitzen seit mehreren Monaten in Untersuchungshaft. Ziel des Protestzugs war deshalb das Untersuchungsgefängnis am Holstenglacis, wo die Männer einsitzen. Ein großes Polizeiaufgebot mit Wasserwerfern und der Reiterstaffel begleitete die Demonstration.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.03.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:16
Hamburg Journal
01:57
Hamburg Journal
02:31
Hamburg Journal