Porträt: Integrationspreis für Bjeen Alhassan

Stand: 01.11.2020 09:50 Uhr

Für eine Facebook-Gruppe, in der sie Geflüchteten Tipps zum Einleben in Deutschland gibt, hat eine Frau aus Hamburg den Integrationspreis bekommen.

Bjeen Alhassan aus Hamburg hat den Nationalen Integrationspreis 2020 bekommen. Bereits Anfang Oktober wurde die 28-Jährige im Berliner Bundeskanzleramt ausgezeichnet - von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Integrationsstaatsministerin Annette Widmann-Mauz (CDU). Ausgezeichnet wurde Bjeen Alhassan für ihr Projekt "Lernen mit Bijin". Das ist eine Facebook-Gruppe, in der sie den Teilnehmerinnen Tipps zum Einleben in Deutschland gibt - auf Arabisch, Kurdisch, Englisch und Deutsch.

"Das Leben einfacher machen"

"Ich möchte nicht, dass es so schwierig für sie wird, wie es für mich war. Ich hab das alles schon erlebt und kann das in einer Stunde erklären. Das macht das Leben einfacher für sie", erklärt Bjeen Alhassan dem Hamburg Journal.

2014 flüchtete Bjeen Alhassan vor dem Bürgerkrieg in Syrien nach Deutschland. Hier lernte sie Deutsch, machte ihren Master in BWL. Heute lebt sie in Hamburg und arbeitet in der Koordinierungsstelle Weiterbildung und Beschäftigung, coacht hier Geflüchtete bei der beruflichen Integration.

"Ein sehr großes Gefühl"

"Von Frau Bundeskanzlerin Merkel anerkannt zu werden, ist ein sehr großes Gefühl. Es ist aber auch eine sehr große Verantwortung", sagt Bjeen Alhassan. Denn die Frauen sähen sie als Vorbild. Abschalten könne sie kaum, gibt die 28-Jährige zu. Wenn sie über das Handy eine Anfrage einer Frau erreiche, versuche sie meist, sofort zu antworten. Denn Bjeen Alhassan weiß, wie schwierig es ist, sich in eine Gesellschaft zu integrieren - aber auch, wie gut es sich anfühlt, es geschafft zu haben.

 

Weitere Informationen
Obaida und seine Familie leben in Jenfeld  Foto: Susanne Röhse

Integration - der mühsame Weg des Ankommens

2015 ist er aus Syrien geflohen - heute lebt er mit seiner Familie in Hamburg. Oubaida erzählt vom langen Warten und von der Hoffnung, sich eines Tages in der Hansestadt zuhause zu fühlen. (31.08.2020) mehr

Flüchtlingshilfe am Hamburger Hauptbahnhof. © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks

Sie schaffen das - jeden Tag

Vor fünf Jahren sagte Kanzlerin Angela Merkel: "Wir schaffen das." Unsere Autorin Carolin Fromm berichtet seit Jahren über Geflüchtete. Was bedeutet der Satz heute? (31.08.2020) mehr

Menschen sitzen an einem Bauzaun vor einem leer stehenden Baumarkt in Hamburg.

"Wir schaffen das" - fünf Jahre danach

Fünf Jahre ist es her, dass Bundeskanzlerin Merkel den Satz "Wir schaffen das" sagte, und zwar im Zusammenhang mit Tausenden Flüchtlingen, die damals nach Deutschland kamen - auch nach Hamburg. (01.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 01.11.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bürgermeister Peter Tschentscher im Hamburger Rathaus

Auch Hamburg verlängert und verschärft Lockdown

Die bisherigen Maßnahmen gelten bis Mitte Februar. Verschärfungen gibt es bei der Maskenpflicht und beim Homeoffice. mehr

Eine Pflegerin macht einen Corona-Test bei einem Bewohner. © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Corona-Ausbruch in Winterhuder Pflegeheim

In der Pflegeeinrichtung haben sich 88 von 118 Bewohnern mit dem Coronavirus infiziert. Zehn Senioren starben. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

251 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 104,2 gesunken. mehr

Menschen vor dem "Drob Inn".

Wie das "Drob Inn" Süchtigen auch in der Corona-Zeit hilft

Trotz Corona werden am Hamburger "Drob Inn" Menschenansammlungen geduldet. Die Methadon-Hilfe dort ist bundesweit einmalig. mehr