Stand: 26.01.2020 07:49 Uhr

Politik und Prominenz beim Hamburger Presseball

Zum 71. Mal haben sich Politiker und Politikerinnen, Medienschaffende und Prominenz zum Presseball in Hamburg getroffen. 700 Gäste kamen am Samstagabend ins Hotel Atlantic, um sich informell auszutauschen - und vielleicht eine Runde auf dem Parkett zu drehen.

"Man merkt, dass es heute sehr wichtig ist"

Hauptthema war natürlich die Bürgerschaftswahl in vier Wochen. "Man merkt, dass es heute sehr wichtig ist", sagte TV-Moderator Jörg Pilawa. "Alle Spitzenkandiatinnen und Spitzenkandidaten sind da". Gemeint waren die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne), Marcus Weinberg (CDU), Anna von Treuenfels und natürlich Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), der die Eröffnungsrede hielt.

Sorge um die "Mopo"-Zukunft

Marina Friedt, Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbands, überreicht den mit 2.500 Euro dotierten Erich-Klabunde-Preis an Katrin Brinkmann und Patrick Wulf für ihre NDR Dokumentation "Elbschlosskeller – Hamburgs härteste Kiezkneipe". © NDR Foto: Maren Bockholdt
Marina Friedt (l.) übergibt den Erich-Klabunde-Preis an Katrin Brinkmann und Patrick Wulf.

Darin erwähnte er auch die unklare Zukunft der "Hamburger Morgenpost", die an diesem Abend nicht mit einem eigenen Tisch im Ballsaal vertreten war. "Ich würde mir sehr wünschen, dass die 'Hamburger Morgenpost' ihre Arbeit eigenständig weitermachen darf", sagte er.

Ehrung für Kiez-Doku

Einen Preis gab es auch: Marina Friedt, Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbands, überreichte den mit 2.500 Euro dotierten Erich-Klabunde-Preis an Katrin Brinkmann und Patrick Wulf für ihre NDR Dokumentation "Elbschlosskeller – Hamburgs härteste Kiezkneipe". Im Mittelpunkt der Reportage steht die gleichnamige Kneipe am Hamburger Berg, der seit 1952 ein sicherer Hafen für die Gestrandeten der Kiezmeile ist.

 

Weitere Informationen
Elbschlosskeller-Wirt Daniel Schmidt am Tresen seiner Kneipe. © NDR
30 Min

Hamburgs härteste Kiezkneipe

Ein Ort, der nie zur Ruhe kommt: Am Hamburger Berg verbirgt sich im Souterrain der Elbschlosskeller. 24 Stunden, 365 Tage im Jahr geöffnet und wohl Hamburgs härteste Kneipe. 30 Min

Mitarbeitende der "Hamburger Morgenpost" halten Protest-Zettel gegen die Übernahme ihrer Zeitung hoch. © NDR 90,3 Foto: Andreas Gaertner

Protest für Erhalt der "Hamburger Morgenpost"

Dutzende Beschäftigte der "Hamburger Morgenpost" haben am Dienstag gegen die Verkaufspläne der DuMont Mediengruppe protestiert. Mehr als 50 Angestellten droht die Entlassung. (21.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 26.01.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (M, SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg, und Melanie Leonhard (l, SPD), Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration von Hamburg, besichtigen gemeinsam mit Olaf Schindel (r), Architekt, das im Aufbau befindliche Impfzentrum in den Hamburger Messehallen. © picture alliance / dpa Foto: Danier Reinhardt

Tschentscher: Hamburg auf Corona-Impfungen gut vorbereitet

Der Bürgermeister hat das Impfzentrum in den Messehallen besucht. Mitte Dezember soll dort alles vorbereitet sein. mehr

Das Containerterminal Burchardkai im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Hafen: Prognose geht von geringerem Wachstum aus

Das ist das Ergebnis einer neuen Studie. "Ernüchternd", meint der Wirtschaftssenator zu den schlechteren Aussichten. mehr

Eine Frau wird mit einem Abstrich auf das Coronavirus untersucht. © picture alliance/dpa Foto: Nicolas Maeterlinck

306 neue Corona-Fälle in Hamburg

Das sind 54 weniger Neuinfektionen als vor einer Woche gemeldet worden waren. Auch der Inzidenzwert sinkt weiter. mehr

Vor einer Jugendstrafkammer am Hamburger Landgericht beginnt ein Prozess wegen der gewaltsamen Zwischenfälle im Rondenbarg während des G20-Gipfels im Juli 2017. Vor dem Gericht wird protestiert. © NDR Foto: Ingmar Schmidt

G20-Prozess: Fünf junge Leute in Hamburg vor Gericht

Ihnen wird unter anderem schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen. Vor dem Prozessbeginn gab es Proteste vor dem Gericht. mehr