Stand: 17.08.2019 10:20 Uhr

Piraten überfallen Schiff einer Hamburger Reederei

Bild vergrößern
Die Reederei MC-Schiffahrt hat ihren Sitz in Hamburg.

Der Frachter "MarMalaita" der Hamburger Reederei MC-Schifffahrt ist vor der Küste Kameruns überfallen worden. Wie das Unternehmen am Freitag auf seiner Internetseite mitteilte, kamen die Piraten in der Nacht zum Donnerstag an Bord der "MarMalaita", die in der Millionenstadt Douala vor Anker lag. Sie hätten acht der zwölf Besatzungsmitglieder mitgenommen.

Drei der Entführten sind Russen

Man habe ein Krisenteam zusammengestellt und tue das Möglichste, um den Fall in Zusammenarbeit mit den Behörden zu lösen, heißt es in der Mitteilung. "Unsere Gedanken sind bei den betroffenen Familien, und wir werden alles unternehmen, um sie zu unterstützen, bis ihre Seeleute sicher wieder heimkommen." Drei der Entführten sind Russen, wie das Außenministerium in Moskau mitteilte. Ob Deutsche unter den Verschleppten sind, ist noch unklar.

Meistens geht es um Erpressung von Lösegeld

Piratenüberfälle und Entführungen gibt es öfter vor der Küste Westafrikas, meist mit Lösegeldforderungen. Nach Angaben des Auswärtigen Amts besteht in vielen Regionen des Landes ein hohes Entführungsrisiko.

MC-Schiffahrt wurde 1986 in Hamburg gegründet. 33 Mitarbeiter seien in Hamburg beschäftigt, rund 400 Mann fahren demnach zur See.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.08.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

04:36
Hamburg Journal
02:30
Hamburg Journal
02:35
Hamburg Journal