Stand: 30.08.2019 13:40 Uhr

Paloma-Viertel: Bau verzögert sich weiter

Modell des neuen Paloma-Viertels © Bayerische Hausbau
Das neue Paloma-Viertel soll Clubs und Läden, eine Stadtteilkantine sowie 200 Wohnungen beinhalten.

Die Zukunft des Paloma-Viertels an der Hamburger Reeperbahn steht weiter in den Sternen: Jetzt wurde die Ausschreibungsfrist zum sechsten Mal verlängert, weil es immer noch niemanden gibt, der dort zu den geforderten Konditionen bauen will. Die neue Frist läuft noch gut einen Monat bis zum 1. Oktober.

Baugenossenschaft gesucht

Vier Jahre hatten Stadt, Investor und Stadtteilaktivisten um die Gestaltung des Paloma-Viertels gerungen. Mit der Unterzeichnung des Städtebaulichen Vertrags im Mai 2018 schien dann die Lösung des Streits so nah. Darin ist unter anderem geregelt, dass der Investor, die Bayrische Hausbau, einen Teil des Grundstücks günstig an eine Baugenossenschaft abgibt. Doch zu den aktuellen Konditionen will niemand bauen. Das Grundstück ist offenbar zu teuer für die später zu erzielenden Mieten von 30 Wohnungen im sogenannten Subkultur-Cluster.

Kauft Hamburg das Grundstück?

Jetzt ist die Finanzbehörde, beziehungsweise das städtische Immobilienmanagement, bereit zu kaufen. Noch sind aber offenbar die Forderungen der Bayerischen Hausbau zu hoch. Wie immer geht’s am Ende ums Geld, heißt es. Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) versichert: Das Projekt sei nicht gefährdet. Ein Erfolg sei möglich, auch wenn es notfalls noch länger dauert als bis Anfang Oktober.

Auf dem derzeit brachliegende Grundstück für den geplanten Gebäudekomplex am Spielbudenplatz neben dem Panoptikum sollen bezahlbare Räume für Reeperbahn-typische Clubs und Läden, eine Stadtteilkantine sowie frei zugängliche Skate- und Kletterplätze auf den Dächern ermöglicht werden. Zudem sollen 60 Prozent der etwa 200 Wohnungen öffentlich geförderte Einheiten sein. Ein Teil davon soll genossenschaftlich gebaut werden.

Weitere Informationen
Ein Bagger reißt Teile aus den im Abriss befindlichen Esso-Häusern in Hamburg. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Reinhardt

Der Abriss der "Esso-Häuser"

Am Hamburger Spielbudenplatz wurden die "Esso-Häuser" abgerissen. NDR.de blickt auf die Abrissarbeiten zurück. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.08.2019 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Simon Terodde vom HSV (l.) im Duell mit Kevin Danso von Fortuna Düsseldorf © imago images/Uwe Kraft

HSV hält die Fortuna auf Distanz - und verteidigt Tabellenführung

Der Hamburger SV war in Düsseldorf das bessere Team, scheute am Ende gegen den Verfolger aber das letzte Risiko. mehr

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel bei einer Landespressekonferenz. © NDR Foto: Screenshot

Mehr als 5,5 Milliarden Euro Corona-Hilfen in Hamburg

Laut Finanzsenator Dressel stehen weitere 1,5 Milliarden Euro für Unternehmen und Kultureinrichtungen bereit. mehr

Das Hamburger Rathaus © dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Tests in der Hamburgischen Bürgerschaft

Verschärfter Lockdown und Risiken durch Virus-Mutationen: Im Rathaus werden nun an Plenartagen Corona-Tests angeboten. mehr

Wohnen in Hamburg: Die Baustelle, auf der 182 Wohnungen für das Hamburger Unternehmen Saga entstehen, aufgenommen vor dem Richtfest für das Gebäude. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Reinhardt

Weniger neue Sozialwohnungen in Hamburg bewilligt

Stadtentwicklungssenatorin Stapelfeldt macht die Corona-Krise dafür verantwortlich. Wohnungsunternehmen sehen auch andere Gründe. mehr