Stand: 01.07.2020 10:14 Uhr

Opposition kritisiert Tschentschers Festhalten an Grote

Hamburgs Bürgremeister Peter Tschentscher (SPD) spricht während einer Landespressekonferenz im Kaisersaal im Rathaus. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt
Hält an seinem wiedergewählten Innensenator fest: Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD).

Die Opposition in Hamburg fordert weiterhin die Entlassung von Innensenator Andy Grote. Bürgermeister Peter Tschentscher (beide SPD) werfen die Oppostionsparteien Führungsschwäche vor, denn der hält trotz einer Feier Grotes in Zeiten von Corona-Regeln an seinem Senator fest.

CDU: "Persil-Schein" für Grote

Klare Worte kommen dazu von Dennis Gladiator, dem innenpolitischen Sprecher der CDU. Er sagt: Der Fall Grote ist jetzt ein Fall Tschentscher. Der Bürgermeister stelle seinem Innensenator quasi einen "Persil-Schein" aus. Denn Grote bleibe, auch wenn er gegen Corona-Regeln verstoßen habe. Das hatte Tschentscher am Dienstag betont und gesagt, das Verhalten Grotes sei ein Fehler gewesen. Ein solcher einmaliger Fehler rechtfertige jedoch keinen Rücktritt. Ob die stattgefundene Feier formal ein Verstoß gegen die Richtlinien sei, müsste die Bußgeldstelle prüfen, sagte Tschentscher weiter. Er lege Wert darauf, dass diese Prüfung unabhängig und sorgfältig erfolge.

FDP: Führungsschwäche von Tschentscher

Kritik an diesem Vorgehen kommt auch von der Linksfraktion. Grote habe die Öffentlichkeit getäuscht, kritisierte Linken-Politiker Deniz Celik. Für Dirk Nockemann von der AfD ist das Vertrauen der Bürger futsch. Anna von Treuenfels (FDP) attestierte Tschentscher Führungsschwäche.

Reifen des Wagens von Grotes Ehefrau zerstochen

Unbekannte hatten unterdessen das Auto von Grotes Ehefrau attackiert. An dem geparkten Wagen wurden alle Reifen zerstochen. Die Frau des Innensenators hatte ihr Auto auf St. Pauli abgestellt. Erst vor einem halben Jahr wurden Steine und Farbbeutel auf Grotes Dienstwagen geworfen, in dem auch sein zweijähriger Sohn saß.

Weitere Informationen
Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Peter Tschentscher stärkt Innensenator den Rücken

Hamburgs Bürgermeister hat den in der Kritik stehenden Innensenator Andy Grote verteidigt. Dessen Feier mit mehreren Personen sei ein Fehler gewesen, jedoch kein Grund für einen Rücktritt. mehr

Anette von Koeverden im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter

Kommentar: Tschentscher hält an Grote fest

Für seine Stehparty in Corona-Zeiten hat Andy Grote sich entschuldigt, zurückgetreten ist er nicht. Auch Bürgermeister Peter Tschentscher hält an ihm fest. Ein Kommentar von Anette van Koeverden. (27.06.2020) mehr

Andy Grote spricht im Rathaus in ein Mikrofon. © NDR

Grote lehnt Rücktritt ab

Im Innenausschuss hat sich Hamburgs Innensenator Grote nochmal für seinen umstrittenen Stehempfang entschuldigt. Er habe aber keine Corona-Regeln verletzt, sagte er. Einen Rücktritt lehnte er ab. (25.06.2020) mehr

Hamburgs Innensenator Andy Grote © imago images/Chris Emil Janßen

Feier-Vorwürfe: Grote entschuldigt sich auch im Senat

Nach dem Ärger um einen Stehempfang hat sich Hamburgs Innensenator Grote auch beim Senat entschuldigt. Dort wurde seine Auffassung geteilt, dass er einen Fehler gemacht habe. (23.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.07.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Schild mit der Aufschrift "Maskenpflicht" hängt bei Sonnenschein am Strand an der Elbe bei Övelgönne. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

270 neue Corona-Fälle in Hamburg

Der Inzidenzwert in Hamburg ist seit Mittwoch jeden Tag gesunken. Er liegt jetzt bei 136,6. mehr