Stand: 05.08.2016 12:57 Uhr

Olympia-Aus: Scholz lobt "vernünftige Hamburger"

Bild vergrößern
Lobt die Vernunft der Hamburger: Oberbürgermeister Scholz sieht das Aus für Hamburg inzwischen mit anderen Augen.

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hält eine erneute deutsche Bewerbung für Olympische Spiele derzeit für nicht realisierbar. Nicht Terror, Korruption oder Doping - Olympia sei an der grundsätzlichen Skepsis der Bevölkerung gegenüber Großprojekten gescheitert, sagte Scholz am Freitag. "Das Votum der Bevölkerung gegen die Winterspiele 2022 in München und die Sommerspiele 2024 in Hamburg hat eine deutliche Skepsis gegenüber der Umsetzbarkeit von Großprojekten hierzulande offenbart", so Scholz im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Scholz: "Hamburger sind als vernünftige Leute bekannt"

Scholz äußerte sich zudem zurückhaltend über das Olympia-Aus für Hamburg. Auf die Frage, ob er froh sei, dass die Hamburger Bürger Olympische Spiele in der Stadt abgelehnt hätten, sagte Scholz: "Die Hamburger sind als vernünftige Leute bekannt. Dies ist gut." Im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) hatte es Überlegungen gegeben, erneut eine deutsche Stadt als Bewerber ins Rennen zu schicken. Das ging aus einem Strategiepapier hervor, dass der DOSB an seine Mitgliedsverbände geschickt hat.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.08.2016 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:14 min

G20: Seibert hofft auf konkrete Ergebnisse

27.06.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:32 min

Berliner G20-Polizisten wieder heimgeschickt

27.06.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:09 min

Gastro-Kette Vapiano geht an die Börse

27.06.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal