Stand: 26.05.2018 07:44 Uhr

Oberbillwerder: Mustersiedlung für ganz Deutschland?

Hamburgs neuer Stadtteil Oberbillwerder bekommt ein Gesicht: Nach anderthalbjähriger Bürgerbeteiligung hat ein Stadtplaner-Team aus Dänemark, den Niederlanden und Deutschland den ersten Preis für den Grundplan gewonnen - ein Quartier mit grünem Ring-Park im Inneren.

Wohnungen für 16.000 Menschen

Auf der grünen Wiese in Bergedorf soll innerhalb von 15 Jahren ein Stadtteil für rund 16.000 Bewohner entstehen - es wird Hamburgs zweitgrößtes Neubaugebiet. Planer Bart Brands aus Hilversum erklärt die Grundidee des Siegerteams von "Adept Aps" und "Karres und Brands": "Dieser grüne Ring ist eigentlich ein sehr langer schmaler Park. Er verbindet alle Schulen miteinander. Es gibt dort Sportaktivitäten, und alles zusammen wird ein sehr spektakulärer Park sein."

Oberbillwerder soll Mustersiedlung werden

Zwei alte Gräben werden zu Wasserläufen ausgebaut. Die meisten Straßen sind Spielstraßen. Autos dürfen nur in elf Nachbarschaftsparkhäusern stehen. Und noch etwas werde einmalig, ergänzt Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt: "Wir wollen, dass das ein Modellstadtteil wird für 'active City'. Das heißt, dass Bewegung, Sport und Gesundheitsangebote eingebunden sind." Neben 7.000 Wohnungen sind auch 4.000 Arbeitsplätze und drei Schulen geplant. Oberbillwerder soll zu einer Mustersiedlung für ganz Deutschland werden.

Der Anspruch: Ein Quantensprung

Bloß kein langweiliger Allerweltsstadtteil: Das war das Ziel von Oberbaudirektor Franz-Josef Höing. Das Projekt müsse absolut mustergültig werden. "Da gucken jetzt schon viele nach Hamburg. Eigentlich muss es unser Anspruch sein, diese Aufgabe nicht irgendwie brav zu erledigen, sondern unser Anspruch muss sein, einen Quantensprung zu organisieren."

Kritiker warnen davor, die gleichen Fehler zu machen wie bei anderen Großsiedlungen, die Jahre später zu sozialen Brennpunkten wurden. Deshalb sollen unter anderem kleine Geschäfte und Handwerksbetriebe in den Erdgeschossetagen für Abwechslung sorgen. Bezirksamtschef Arne Dornquast könnte sich auch vorstellen, in Oberbillwerder ein zweites Schwimmbad für Bergedorf zu bauen.

Grafiken vom Siegerentwurf für Oberbillwerder

Masterplan soll Ende 2018 vorliegen

Der Siegerentwurf wird am 15. Juni öffentlich im Forum des Gymnasiums Allermöhe vorgestellt. Aus diesem soll dann bis Ende des Jahres der Masterplan für Hamburgs 105. Stadtteil entwickelt werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.05.2018 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:31
Hamburg Journal
11:06
Hamburg Journal 18.00
02:31
Hamburg Journal