Stand: 11.01.2019 14:01 Uhr

Obdachlosenbefragung: Zahl Betroffener steigt

Die Hamburger Sozialbehörde hat offiziell die Ergebnisse der jüngsten Obdachlosenbefragung vorgelegt. Den Angaben zufolge leben etwa 2.000 Menschen in der Stadt auf der Straße. Das sind fast doppelt so viele wie bei der letzten Befragung 2009.

Ein Mann liegt dick eingepackt mit seinem Schlafsack auf der Straße, zwischen Fahrrädern und Mülleimern. Sein Gesicht ist unkenntlich gemacht.

Hamburg: Zahl der Obdachlosen fast verdoppelt

Hamburg Journal -

In den letzten zehn Jahren ist die Zahl der Obdachlosen um mehr als 85 Prozent gestiegen. Auffällig: Ein Großteil von ihnen kommt aus Osteuropa und sucht hier Arbeit.

3,7 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Viele Obdachlose aus dem Ausland

Die Ergebnisse der Befragung von März 2018 zeigen: Zwei von drei Obdachlosen kommen inzwischen aus dem Ausland. Während 2009 noch 70 Prozent der Betroffenen in Hamburg aus Deutschland kamen, sind es 2018 noch 36 Prozent gewesen. Inzwischen lebten viele Menschen aus osteuropäischen Staaten in der Stadt.

Die allermeisten der Wohnungslosen hätten die Hoffnung, einen Job zu finden, betont Christine Tügel vom Paritätischen Wohlfahrtsverband. Deshalb fordert sie mehr Engagement für die Menschen: "Die Freizügigkeit ist gewollt, also muss man auch Hilfestellung geben", sagt sie. Insbesondere müssten Arbeitswillige zu sozialversicherungspflichtigen Bedingungen beschäftigt werden.

Wohlfahrtsverbände: mehr Hilfen notwendig

Videos
02:07
NDR 90,3

Was ist das Winternotprogramm?

16.02.2019 19:30 Uhr
NDR 90,3

Hamburg stellt in der kalten Jahreszeit zusätzliche Schlafplätze für Wohnungslose zur Verfügung. Doch wer darf das Angebot nutzen? Und wie werden die Bedürftigen dort untergebracht? Video (02:07 min)

Auch die Arbeitsgemeinschaft der Hamburger Wohlfahrtsverbände fordert mehr Angebote für alle Wohnungs- und Obdachlosen. Dabei sei nicht bestimmend, woher sie kommen, sagt Sandra Berkling von der Organisation. Die Menschen würden trotz abschreckender Maßnahmen nach Deutschland kommen. Sie hätten in ihrem Heimatland oftmals schlicht keine Perspektive. Wichtigste Aufgabe sei daher, die Verelendung von Obdachlosen zu stoppen.

Sozialbehörde will über Konsequenzen reden

Laut den Wohlfahrtsverbänden muss sich die Stadt das Ziel setzen, die Zahl der Wohnungs- und Obdachlosen in den nächsten fünf Jahren zu halbieren. Die Sozialbehörde selbst verweist dagegen auf das bereits bestehende Hilfssystem. Sie will die Ergebnisse der Obdachlosenbefragung, die teilweise schon vorher bekannt waren, nun auf einer Tagung mit allen Beteiligten diskutieren.

Weitere Informationen

Kältebus für Obdachlose in Hamburg startet

Die Tagesaufenthaltsstätte "Alimaus" ist seit Samstagabend mit einem Kältebus in Hamburg unterwegs. Der kann gerufen werden, wenn Obdachlose in der Stadt Hilfe benötigen. (05.01.2019) mehr

05:23
Panorama 3

Hamburg schickt obdachlose Osteuropäer weg

21.02.2017 21:15 Uhr
Panorama 3

Das Winternotprogramm der Stadt Hamburg steht allen Obdachlosen offen. Doch offenbar macht die Stadt Unterschiede zwischen deutschen und rumänischen Obdachlosen. (21.02.2017.) Video (05:23 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.01.2019 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:19
Hamburg Journal

Debatte um Abbiegeassistenten

20.03.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:50
Hamburg Journal

Abriss der City-Hochhäuser genehmigt

20.03.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:16
Hamburg Journal

Brandanschlag: Psychisch Kranker vor Gericht

20.03.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal