Stand: 10.10.2019 07:20 Uhr

Nur wenige Spielhallen in Hamburg geschlossen

In Hamburg bleiben die meisten Spielhallen trotz verschärfter Gesetze weiter geöffnet. Anders als geplant konnten die Behörden bislang nur wenige Spielhallen schließen, wie die Antwort des Senats auf eine Anfrage der Linken ergab. 181 Spielhallen wollte der Senat in diesem Jahr eigentlich schließen - bislang sind es aber nur 10. Grund seien laufende Rechtsverfahren, weil Betreiber Widerspruch gegen die Schließung eingelegt haben.

Ein Mann vor einem "einarmigen Banditen" © dpa Foto: Salome Kegler

Kein Fortschritt bei Schließung von Spielhallen

NDR 90,3 - NDR 90,3 Aktuell -

Das Spielhallengesetz in Hamburg zeigt bislang kaum Wirkung. Der Senat wollte in diesem Jahr eigentlich mehr als 180 Spielhallen schließen, bislang sind es aber nur 10. Jörn Straehler-Pohl berichtet.

2,75 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Verlagerung in Wettbüros und Sportsbars?

Aus Sicht der Linken gibt es ein weiteres Problem: Ihr Bürgerschaftsabgeordneter Mehmet Yildiz berichtet aus Billstedt, dass es dort immer mehr Wettbüros und sogenannte Sportsbars gibt, die nicht unter das Spielhallen-Gesetz fallen. Auch dort würden Automaten stehen, an denen Menschen ihr Geld verspielen. Der Politiker wirft dem Senat vor, nichts gegen diese Missstände zu unternehmen.

Gesundheitsbehörde widerspricht

Die Gesundheitsbehörde widerspricht: Es gebe keine Verlagerung des Problems von Spielhallen zu Sportsbars, denn dort dürften künftig nur noch zwei Spiel-Automaten stehen - das sei deutlich weniger als in Spielhallen, wo acht Automaten erlaubt sind. Erklärtes Ziel des Senats ist es, dass es weniger Automaten-Spiele in Hamburg gibt, um die Spielsucht einzudämmen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.10.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

03:32
Hamburg Journal
03:00
Hamburg Journal
01:46
Hamburg Journal