Stand: 03.09.2020 17:29 Uhr

Notbetrieb der Retheklappbrücke im Hamburger Hafen

Die Reparatur der Retheklappbrücke im Hamburger Hafen wird voraussichtlich mindestens zweieinhalb Monate dauern. Ab Montag soll es aber einen Notbetrieb geben, damit Autos, Lastwagen und Räder wenigstens zeitweise die Brücke nutzen können.

Mehr als zehn Meter lang ist der Hydraulikzylinder, den Techniker der Hafenverwaltung Hamburg Port Authority (HPA) in den vergangenen Tagen ausgebaut haben. Verbogen wie eine Banane liegt er derzeit neben der Brücke, soll spätestens am Freitag zum Hersteller nach Dortmund gebracht werden.

Ersatzteil muss extra gebaut werden

Ein verbogener Hydraulikzylinder. © NDR Foto: Melisa Job
Ein Hydraulikzylinder ist verbogen, Ersatz nur schwer zu bekommen.

Vor rund zwei Wochen hatte offenbar die Steuerung der Brücke versagt und den Schaden verursacht. Der Ersatz für den verbogenen Zylinder muss extra gebaut werden - und das dauert nach Angaben des Herstellers etwa acht Wochen. Dann benötigt die Hafenverwaltung HPA noch einmal zwei Wochen, um den Zylinder einzubauen.

Eigentlich wird die Brücke von zwei Zylindern bewegt, einer ist noch intakt, Und damit will die HPA nun einen Notbetrieb sicherstellen: Montags von 6 Uhr bis dienstags um 18 Uhr sowie donnerstags von 6 Uhr bis freitags bis 18 Uhr wird die Brücke geschlossen, sodass der Verkehr auf der Straße rollen kann. Für den Schiffsverkehr wird die Retheklappbrücke wie folgt geöffnet: Dienstags ab 18 Uhr bis donnerstags um 6 Uhr sowie freitags ab 18 Uhr bis montags um 6 Uhr.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Katharina Fegebank auf dem Gelände des NDR am Rothenbaum. © NDR Foto: Lisanne Drägert

Fegebank räumt Fehler der Grünen im Bundestagswahlkampf ein

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin, Katharina Fegebank (Grüne), räumt im Sommerinterview von NDR 90,3 und dem Hamburg Journal Fehler beim Bundestagswahlkampf ihrer Partei ein. mehr