Stand: 27.05.2020 14:34 Uhr

Nord-Finanzminister: Forderungen an Konjunkturprogramm

Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern wollen beim geplanten Corona-Konjunkturpaket des Bundes mitreden. Dazu haben Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD), die Kieler Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) und ihr Schweriner Kollege Reinhard Meyer (SPD) einen gemeinsamen Forderungskatalog erarbeitet.

"Nordländer erheblich betroffen"

Monika Heinold (Grüne), Finanzministerin aus Schleswig-Holstein, äußert sich im Hamburger Rathaus neben Andreas Dressel (SPD), Finanzsenator von Hamburg, zum Verkaufsabschluss bei der HSH-Nordbank. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz
Wie bewältigen die Nordländer die Steuerausfälle wegen Corona? Hamburgs Finanzsenator Dressel und Amtskollegin Heinold (Archivfoto) wollen beim geplanten Konjunkturpaket des Bundes mitreden.

"Ob Tourismus oder Gastgewerbe, Kultur oder maritime Wirtschaft - gerade in diesen Bereichen sind wir Nordländer erheblich betroffen", sagte Dressel am Mittwoch. Um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen, reiche es nach Ansicht der drei Länder nicht aus, die Kommunen von Altschulden zu entlasten und ein breit angelegtes Konjunkturprogramm zu starten.

Wenn den Gemeinden alte Kredite erlassen würden, nutze das Hamburg beispielsweise als Stadtstaat gar nichts, meinte Dressel. "Was wir nicht brauchen sind Programme, wo wir noch Geld mitbringen müssen", sagte Heinold mit Blick auf eine mögliche Beteiligung von Ländern und Kommunen. Die Grünen-Politikerin forderte, der Bund solle sich künftig an den Kosten der Unterkunft für Hartz-IV-Empfänger mit 75 Prozent statt wie bisher 50 Prozent beteiligen. Außerdem sollte den Kommunen bei den Altschulden geholfen werden.

Ökologische Kriterien sollten zählen

Von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) fordern die drei Minister, das Konjunkturprogramm an ökologischen Kriterien auszurichten. Meyer lehnt etwa aus diesem Grund Auto-Abwrackprämien strikt ab. Stattdessen sollte man eher die Bauwirtschaft fördern, indem neue Schulen, Schwimmbäder und Sportstätten errichtet werden.

Die schwarz-rote Koalition in Berlin will Anfang Juni ein Konjunkturprogramm vorlegen. Am Montag war ein Eckpunktepapier von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bekannt geworden, das Hilfen in einem Umfang von mindestens 25 Milliarden Euro vorsieht.

Weitere Informationen
Eine Mund-Nasen-Maske hängt an einem Tisch im Klassenzimmer. © picture alliance/Eibner-Pressefoto/Weber/Eibner-Pressefoto Foto: Weber/Eibner-Pressefoto

Corona-News-Ticker: Schulen in Hamburg öffnen am 15. März

Einzelheiten zum Öffnungsplan und zur Teststrategie sollen morgen veröffentlicht werden. Weitere Corona-News im Live-Ticker. mehr

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel spricht auf einer Landespressekonferenz im Kaisersaal im Rathaus. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

Corona-Steuerausfall: Hamburg rechnet mit Milliarden

Hamburg rechnet mit rund 1,7 Milliarden Euro weniger Steuern als im Oktober vorausgesagt. Man wolle nun jedoch "nicht gegen die Krise ansparen", sagte Finanzsenator Andreas Dressel. (26.05.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.05.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Menschen spazieren an der Außenalster entlang. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

343 neue Corona-Fälle in Hamburg

Die Zahl der neuen Corona-Fälle in Hamburg ist deutlich gestiegen. Der Inzidenzwert liegt mittlerweile fast bei 80. mehr