Stand: 19.08.2019 06:00 Uhr

"No. 5 Elbe" wird in Dänemark repariert

Der nach einer Havarie geborgene Lotsenschoner "No. 5 Elbe" soll im dänischen Hvide Sande repariert werden. Nach Informationen von NDR 90,3 will die Eigentümerin, die Stiftung Hamburg Maritim, das Schiff dorthin schleppen lassen. Die Holzschiffswerft an der dänischen Nordseeküste sei die einzige, die so eine aufwendige Reparatur kalkulierbar machen könne, sagte Stiftungsvorstand Joachim Kaiser NDR 90,3. Zudem habe sich auf eine Ausschreibung keine andere Werft gemeldet, die sich an den mehr als 130 Jahre alten Schoner herantraut.

Auf der Elbe mit Frachter kollidiert

Der Lotsenschoner war am 8. Juni dieses Jahres in Höhe Stadersand auf der Elbe mit dem Containerschiff "Astrosprinter" kollidiert. Er befand sich auf einer Gästefahrt und hatte 43 Passagiere an Bord. Das Schiff sank. Bei der Kollision wurden acht Menschen leicht verletzt. Der Lotsenschoner liegt derzeit in der Peters Werft in Wewelsfleth an der Stör. Mehrere Planken und Spanten sind gebrochen, im Rumpf klaffen breite Spalten.

Dänische Werft hatte Schiff erst kürzlich restauriert

In den kommenden Wochen soll das Schiff nun so notdürftig abgedichtet werden, dass es auf eigenem Kiel nach Dänemark geschleppt werden kann. Die Werft in Hvide Sande hatte das Schiff bereits im vergangenen Winter für rund 1,5 Millionen Euro restauriert. Wie lange die Arbeiten nun dauern ist nicht absehbar. Auch die Reparaturkosten sind noch unklar.

Bewegte Geschichte

Der Lotsenschoner hat eine bewegte Geschichte. Gebaut 1883 bei der Stülcken-Werft in Hamburg, diente das Schiff mehrere Jahrzehnte dazu, Lotsen in der Nordsee an Bord der einlaufenden Schiffe zu bringen - und wieder zurück. Nach der Außerdienststellung wurde die "No. 5 Elbe" in den 1920er-Jahren in die USA verkauft, diente dem Autor und Abenteurer Warwick Tompkins und seiner Familie als schwimmendes Zuhause. Seit 2002 ist der Lotsenschoner wieder in Deutschland. Bei Tagestörns durften regelmäßig auch Gäste mit an Bord.

Weitere Informationen
Der Lotsenschoner "No.5 Elbe" liegt auf Grund. © TV Elbnews Foto: Screenshot

Havarie auf der Elbe: "No. 5 Elbe" gesunken

Der Lotsenschoner "No. 5 Elbe" ist mit einem Containerschiff auf Höhe Stadersand kollidiert - und gesunken. Sieben Menschen wurden verletzt. Das Schiff war gerade erst saniert worden. (08.06.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.08.2019 | 10:20 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel bei einer Landespressekonferenz. © NDR Foto: Screenshot

Mehr als 5,5 Milliarden Euro Corona-Hilfen in Hamburg

Laut Finanzsenator Dressel stehen weitere 1,5 Milliarden Euro für Unternehmen und Kultureinrichtungen bereit. mehr

Hamburgs Simon Terodde (2.v.r.) wird von seinen Mitspielern für einen Treffer gefeiert. © WITTERS Foto: ValeriaWitters

Livecenter: Hamburger SV spielt in Düsseldorf

Englische Woche in der 2. Fußball-Bundesliga: Tabellenführer HSV tritt heute im Spitzenspiel ab 20.30 Uhr bei Fortuna Düsseldorf an. mehr

Das Hamburger Rathaus © dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Tests in der Hamburgischen Bürgerschaft

Angesichts des verschärften Lockdowns und Risiken durch Virus-Mutationen werden nun im Rathaus an Plenartagen Corona-Tests angeboten. mehr

Wohnen in Hamburg: Die Baustelle, auf der 182 Wohnungen für das Hamburger Unternehmen Saga entstehen, aufgenommen vor dem Richtfest für das Gebäude. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Reinhardt

Weniger neue Sozialwohnungen in Hamburg bewilligt

Stadtentwicklungssenatorin Stapelfeldt macht die Corona-Krise dafür verantwortlich. Wohnungsunternehmen sehen auch andere Gründe. mehr