Stand: 23.06.2020 06:57 Uhr

"Night of Light": Hilferuf der Veranstaltungsbranche

Der Hamburger Fernsehturm und die Messehallen werden während der „"Night of Light"“ rot beleuchtet. © picture-alliance/dpa Foto: Georg Wendt
In Hamburg erstrahlten unter anderem der Fernsehturm und die Messe in rotem Licht.

Konzerte, Messen oder Clubveranstaltungen sind wegen der Corona-Krise weiterhin nicht möglich. Die Veranstaltungsbranche hat am Montagabend mit einer bundesweiten Aktion auf die wirtschaftlichen Folgen aufmerksam gemacht: Mit der "Night of Light" wollte die Branche auf die "Alarmstufe Rot" hinweisen. In Hamburg wurden Wahrzeichen wie zum Beispiel die Elbphilharmonie oder der Fernsehturm beleuchtet.

Auch auf der Reeperbahn waren Hunderte rote LED- Lampen und Strahler installiert. Viele davon beleuchteten den Gehweg, andere die Gebäude mit den Theatern und Klubs. Auf dem Spielbudenplatz gab es eine kleine Show mit Feuer, Licht- und Nebeleffekten.

Appell an die Politik

"Die nächsten 100 Tage übersteht die Veranstaltungswirtschaft nicht! Die aktuellen Auflagen und Restriktionen machen die wirtschaftliche Durchführung von Veranstaltungen quasi unmöglich", sagte der Initiator der Aktion "Night of Light" und Vorstand der LK-AG Essen, Tom Koperek. Die Vertreter der Veranstaltungsbranche forderten einen Dialog mit der Politik, um gemeinsam einen Weg aus der Krise zu finden.

Die aktuellen Corona-Auflagen treffen nicht nur die Veranstalter, sondern auch Spielstätten sowie Zulieferer und Dienstleister wie Technikfirmen, Bühnen- und Messebauer, Ausstatter, Caterer, Logistiker, zudem Künstler oder Einzelunternehmer. "Für viele Dienstleister wird es kein Überleben auf dem Markt geben. Ihnen droht das gnadenlose Aus", sagte der Gründer von BigCityBeats, Bernd Breiter.

Autokorso vor einer Woche

Bereits vor gut einer Woche hatte die Veranstaltungsbranche demonstriert: Mit einem Autokorso aus rund 400 Fahrzeugen waren Mitarbeitende aus Konzert- und Veranstaltungsunternehmen unter dem Motto "EVENTuell nie wieder" durch Hamburg gezogen. Während der Demonstration war es im Hamburger Stadtgebiet zu Verkehrsbehinderungen gekommen.

Weitere Informationen
Leere Sitzplätze. © picture alliance/chromorange Foto: Ernst Weingartner

Corona: Hamburg erlaubt große Veranstaltungen

In Hamburg sind die Corona-Regeln in vielen Bereichen bereits gelockert worden. Die Veranstaltungsbranche konnte davon bisher kaum profitieren. Das hat sich nun geändert. Ein Überblick. mehr

Die Staatsoper Hannover ist während der Aktion "Night of Light" mit rotem Licht illuminiert.

"Night of Light": Alarmstufe rot für Eventbranche

Mit der Aktion "Night of Light" hat die Veranstaltungsbranche auf ihre prekäre Situation durch die Corona-Krise aufmerksam gemacht. In Niedersachsen leuchteten Hunderte Gebäude rot. mehr

Das Lübecker Holstentor wird im Rahmen der Aktion Night of Light rot beleuchtet. © Oliver Schmidt Foto: Oliver Schmidt

Night of Light: Eventbranche in der Krise

Die Veranstaltungswirtschaft schlägt nach drei Monaten Corona Alarm. Auch die Konzertveranstalter und Bühnentechnik-Anbieter in Schleswig-Holstein leiden unter der Krise. mehr

Konzertbesucher verlassen das Millerntorstadion beim Reeperbahn-Festival in Hamburg in 2019 © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Hamburg: Reeperbahn Festival 2020 soll kleiner stattfinden

Das Hamburger Reeperbahn Festival im September soll stattfinden - allerdings in verkleinerter Form. Geplant sind Konzerte an 30 Spielorten in Clubs sowie auf zusätzlichen Open-Air-Flächen. (22.06.2020) mehr

NDR 90,3 Redakteurin Susanne Hasenjäger im Studio. © NDR Foto: NDR

Kommentar: Gesundheit geht vor Partyspaß

Das Reeperbahn Festival soll stattfinden, der Schlagermove ist abgesagt. Ist das gerecht? Und was bedeutet das verlängerte Verbot von Großveranstaltungen für die Musikstadt Hamburg? Susanne Hasenjäger kommentiert. (20.06.2020= mehr

Autodemo der Eventbranche in Hamburg. © NDR Foto: Werner Pfeifer

Corona-Krise: Autokorso der Veranstaltungsbranche

Um auf ihre Notlage in der Corona-Krise aufmerksam zu machen, haben Hunderte Menschen aus der Veranstaltungsbranche bei einem Autokorso in Hamburg demonstriert. Im Stadtgebiet kam es zu Staus. (15.06.2020) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Welche Beschränkungen gibt es, welche Lockerungen? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.06.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Reisende gehen aus dem Sicherheitsbereich des Hamburger Flughafens an einem Schild vorbei. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Neues Online-Angebot für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Rückkehrer aus Risikogebieten können sich jetzt online bei den Hamburger Gesundheitsämtern zurückmelden. mehr

Der neue Leuchtturm "Unterfeuer" an der Elbe in Hamburg-Blankene. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Neue Leuchttürme in Blankenese bald in Betrieb

Mit der Elbvertiefung ändert sich die Fahrrinne für die Schiffe. Deshalb gibt es in Hamburg-Blankenese ein neues Ober- und Unterfeuer. mehr

Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13

88 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

In Hamburg gibt es einen neuen Todesfall. 34 Corona-Patienten werden in den Krankenhäusern der Hansestadt behandelt. mehr

Das Logo der Modekette H&M hängt über dem Eingang des Kaufhauses in der Innenstadt von Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Verstoß gegen Datenschutz: H&M soll 35 Millionen Euro zahlen

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Caspar verhängte das Bußgeld, weil der Modekonzern Mitarbeiter ausgespäht hat. mehr