Ein Kind wird in einem Childhood-Haus betreut.

Neues Childhood-Haus unterstützt Kinder in Hamburg

Stand: 21.10.2021 18:06 Uhr

Hamburg bekommt ein sogenanntes Childhood-Haus. Dort sollen Kinder und Jugendliche, die Zeugen oder Opfer von Misshandlungen oder sexualisierter Gewalt geworden sind, betreut werden.

Ein geschützter Ort, wo Mädchen und Jungen untersucht, befragt und beraten werden. Wo Ärztinnen und Ärzte, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Psychologinnen und Psychologen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Polizei, Justiz und Jugendämtern unter einem Dach zusammenarbeiten. Diesen Platz soll das Childhood-Haus bieten.

Das Projekt unter Trägerschaft des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) wird vom Hamburger Senat sowie der World Childhood Foundation unterstützt. Die Hilfsorganisation, die Königin Silvia von Schweden vor 22 Jahren gründete, setzt sich weltweit für den Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch ein.

Bisher Betreuung im Kinderkompetenzzentrum des UKE

Bislang wurden die Betroffenen in Hamburg im Kinderkompetenzzentrum des Instituts für Rechtsmedizin des UKE untersucht. Allein 2020 gab es fast 850 Untersuchungen von Kindern vom Säuglingsalter bis zum 18. Lebensjahr.

Start Anfang Dezember

Justizsenatorin Anna Gallina (Grüne) begrüßte die neue Einrichtung. "Mit dem Childhood-Haus reduzieren wir die Belastung der Kinder so weit wie möglich", sagte sie NDR 90,3. Und sie verwies darauf, dass es auch möglich sein wird - sofern die rechtlichen Voraussetzungen dafür gegeben sind - Aussagen von Kindern in Gerichtsverfahren live von dort zuschalten zu können. Offiziell wird das Haus in der Hoheluftchaussee seinen Betrieb am 6. Dezember aufnehmen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.10.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bei einer Explosion in Ottensen ist eine Hauswand eingestürzt. © NDR Foto: Finn Kessler

Hauswand in Ottensen nach Explosion eingestürzt

Im Hamburger Stadtteil Ottensen ist die Hauswand eines mehrstöckigen Gebäudes eingestürzt. Zwei Menschen wurden verletzt. mehr