Auf einer Anzeigentafel in Hamburg steht während des Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Hinweis "Aktuell kein Bus- und U-Bahn Verkehr". © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Neuer Warnstreik bei Bussen und Bahnen in Hamburg

Stand: 24.11.2020 15:27 Uhr

Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs in und um Hamburg müssen sich erneut auf erhebliche Einschränkungen einstellen. Diesmal ist der kommende Sonnabend betroffen.

Schlechte Nachricht für alle, die mit Bus und U-Bahn am ersten Advents-Sonnabend Weihnachtseinkäufe erledigen wollen oder arbeiten müssen: Die Gewerkschaft ver.di hat zu einem ganztägigen Warnstreik bei der Hamburger Hochbahn und den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein (VHH) aufgerufen. Mit dem Arbeitskampf wolle man den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen, ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen, hieß es am Dienstag.

Mehr Entlastung und kürzere Schichten gefordert

Ver.di fordert für die rund 7.000 Beschäftigten in Hamburg unter anderem Entlastungstage für Schichtarbeit, die Erfassung von Überstunden ab der ersten Minute bei Fahrzeugverspätungen und eine Begrenzung der täglichen Arbeitszeit auf neun Stunden. Zudem sollen Vor- und Nachbereitungsarbeiten als Arbeitszeit anerkannt werden. Und die Gewerkschaft will 135 Euro mehr pro Monat.

"Selbstverständlich wissen die Kolleginnen und Kollegen, dass der Streik die von Corona ohnehin gebeutelte Innenstadt trifft", sagte Gabriel Riesner von ver.di. "Aber nur gesunde und ausgeruhte Beschäftigte sorgen für einen sicheren Nahverkehr."

Hochbahn: "Unverantworlich"

Die Hochbahn fordert dagegen eine Schlichtung. Eine Sprecherin erklärte, ver.di verlange dreimal mehr Geld als der neue Tarifvertrag im Öffentlichen Dienst. Der Streik bei U-Bahn und HVV-Bussen treffe vor allem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Einzelhandels. Ein Streik in der Hochphase der Pandemie sei unverantwortlich.

Nicht der erste Warnstreik

Mitte Oktober war bei einem 24-stündigen Warnstreik der öffentliche Nahverkehr in und um Hamburg nahezu vollständig zum Erliegen gekommen. Nur die S- und Regionalbahnen waren nicht betroffen. Auch Ende September hatten Beschäftigte die Arbeit niedergelegt.

Weitere Informationen
Eine Anzeigetafel der U-Bahnlinie zeit an, dass zum gegebenen Zeitpunkt kein U-Bahnverkehr stattfindet. © NDR Foto: Stefanie Döscher

Warnstreik bei U-Bahn und Bussen in Hamburg: Chaos blieb aus

Fahrgäste in Hamburg mussten sich am Donnerstag Alternativen suchen. Der Warnstreik im Nahverkehr dauerte bis Mitternacht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.11.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die 84-jährige Karin Sievers wird im Hospital zum Heiligen Geist mit der zweiten Corona-Impfung geimpft. In dem Alten- und Pflegeheim in Poppenbüttel waren am 27. Dezember 2020 die ersten Bewohner und Mitarbeiter in Hamburg gegen das Virus geimpft worden. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Corona: Erstmals zweite Dosis in Hamburg geimpft

Drei Wochen nach dem Start der Corona-Schutzimpfungen begann die zweite Impfrunde in einem Pflegeheim in Poppenbüttel. mehr

Ein Fahrzeug der Polizei mit Blaulicht bei einem Einsatz. © dpa/ picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Fahndung: Sicherungsverwahrter kehrt von Freigang nicht zurück

Der 52-jährige war wegen mehrfachen Raubes zu einer Haftstrafe in Hamburg verurteilt worden, mit anschließender Sicherungsverwahrung. mehr

Hamburgflagge und Kalender (Montage) © Fotolia, imago stock&people Foto: Kalender: Igor Negovelov
1 Min

Was in der nächsten Woche wichtig wird

Der Hamburger Wochenlotse gibt einen kurzen Ausblick auf die anstehenden Ereignisse in der Hansestadt. 1 Min

Trainer Daniel Thioune vom HSV © Witters Foto: Lennart Preiss

HSV: Thioune und das Treffen mit der alten Liebe Osnabrück

Am Montag trifft Daniel Thioune mit dem HSV auf den VfL Osnabrück. Der Verein und die Stadt sind ein großes Stück seines Lebens. mehr