Stand: 12.08.2019 18:14 Uhr

Neue Bewohnerparkgebiete im Schanzenviertel

Rund um den Hamburger Fernsehturm dürfen voraussichtlich bald nur noch Anwohner für längere Zeit parken. Im Schanzen- und im Karolinenviertel hat am Montag eine Anwohnerbefragung für zwei neue Parkzonen begonnen. Insgesamt wird der Landesbetrieb Verkehr (LBV) die 13.000 Einwohner von Sternschanze und Karolinenviertel über ihre Meinung dazu befragen. Sie können ein grundsätzliches Feedback zum Bewohnerparken abgeben. Außerdem können sie eine persönliche Einschätzung zum sogenannten Parkdruck zu unterschiedlichen Zeiten abgeben.

Parkverbotsschilder stehen in einer Straße in Hamburg.

Anwohnerparken in Sternschanze und Karoviertel

Hamburg Journal 18.00 -

Die Anwohner von Schanzen- und Karolinenviertel werden derzeit zur Parkplatzsituation in dem Gebiet befragt. Parkplätze sind hier umkämpft und könnten zu Bewohnerparkplätzen werden.

1,35 bei 26 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

30 Euro für einen Jahres-Parkausweis

Kommt die neue Parkzone, könnten die Anwohner künftig für 30 Euro Jahresgebühr unbegenzt vor ihrer Haustür parken. Bei Onlinebeantragung kostet der Ausweis nur 25 Euro. Alle anderen Autofahrer dürften dann nur noch maximal drei Stunden im Quartier parken - gegen eine Gebühr von zwei Euro pro Stunde.

Das Gebiet um das es geht, erstreckt sich von der Max-Brauer-Allee über die Hamburg-Messe bis zur Karolinenstraße und der Feldstraße. Insgesamt 2.250 öffentliche Parkplätze wären von der Parkzone betroffen - auch vor den vielen Restaurants und Kneipen in dem Gebiet.

Vorherige Untersuchung

Bei einer vorherigen Untersuchung hatte der LBV festgestellt, dass insbesondere werktags durch Pendler und Touristen der Großteil aller öffentlichen Parkplätze in der Gegend belegt ist. Demnach sind im Karolinenviertel zwischen 9 Uhr morgens und 4 Uhr nachts in der Regel 90 Prozent der Parklücken belegt. In der Sternschanze sind die Parkstände bis etwa 21 Uhr belegt. Entsprechend oft werden Fahrzeuge ordnungswidrig geparkt. Und die Parksituation für die Bewohner wird dadurch erheblich erschwert.

Als nächstes Anwohnerparkgebiet ist der Rothenbaum geplant, untersucht werden bereits Altona-Altstadt und Ottensen.

Weitere Informationen

Kommt Anwohnerparken in Rotherbaum?

Der Hamburger Stadtteil Rotherbaum steht vor Veränderungen. Unter anderem gibt es in der Bezirkspolitik Pläne für ein Anwohner-Parksystem im Viertel rund um die Universität. (18.03.2019) mehr

Anwohnerparken am Flughafen wird ausgeweitet

Am Hamburger Flughafen dürfen in Zukunft in einem großen Gebiet nur noch Anwohner für längere Zeit parken. Viele Passagiere stellen zurzeit ihren Wagen in Wohnstraßen ab, um Parkgebühren zu sparen. (23.01.2019) mehr

Anwohnerparken sorgt für Ärger auf St. Pauli

Seit Kurzem gibt es die größte Anwohner-Parkzone Hamburgs in St. Pauli. Jetzt gibt es die ersten Proteste: Gewerbetreibende bekommen für ihre Lieferwagen keine Parkerlaubnis. (10.09.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.08.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:00
Hamburg Journal
02:02
Hamburg Journal
02:07
Hamburg Journal