Stand: 17.02.2020 17:31 Uhr

Neue Baby-App für Hamburger Eltern

Wann muss ich mit meinem Säugling zur Vorsorgeuntersuchung? Wie kann ich finanzielle Hilfen beantragen? Wo finde ich Hilfe, wenn ich mit meinem Kind überfordert bin? Mit der neuen App HanseBaby sollen Schwangere und Eltern in Hamburg einfacher an Informationen rund um die Geburt ihres Kindes gelangen. Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz hat das Angebot entwickelt, das eine Übersicht über Termine, Fristen und Ansprechpartner bietet.

Links
In einer Geburtsstation liegt ein Säugling in einem Bett und hält seine eigenen Füße fest. © NDR Foto: Julius Matuschik

Die HanseBaby-App

Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz hat ein Internet-Angebot mit Informationen für Schwangere und junge Familien entwickelt. Weitere Informationen gibt es hier. extern

App erinnert auch an Arztbesuche

Die App bündelt Informationen rund um die Geburt und die ersten Lebensjahre von Neu-Hamburgern und -Hamburgerinnen. Nutzer und Nutzerinnen geben einfach das errechnete Geburtsdatum ein und bekommen dann anhand einer Zeitleiste angezeigt, wann und wo Hilfen beantragt werden können und welche Unterlagen dazu nötig sind. Auf Wunsch erinnert die App auch an Arztbesuche und Impftermine.

Eine Checkliste bietet außerdem eine Übersicht darüber, was Eltern vor und nach der Geburt wann erledigen sollten. Die HanseBaby-App steht dabei erst am Anfang. Sie soll noch ausgebaut und bei Bedarf auch angepasst werden. Sie kann kostenlos heruntergeladen werden.

Weitere Informationen
Hauptgebäude und Haupteingang des Hamburger Universitätsklinikums Eppendorf (UKE) © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Kreißsäle im UKE werden häufig gesperrt

In einer der größten Hamburger Geburtskliniken kommt es offenbar seit Monaten zu Engpässen. Nach Recherchen von NDR 90,3 werden die Kreißsäle des UKE überdurchschnittlich oft gesperrt. mehr

Frauen schieben drei Kinderwagen vor sich her. © dpa/picture-alliance Foto: Marcus Brandt

Erstes Demografie-Monitoring für Hamburg

Durch Zuzug und hohe Geburtenraten bleibt Hamburgs Bevölkerung in den nächsten Jahren überdurchschnittlich jung. Zu diesem Ergebnis kommt ein neuer Bericht der Gesundheitsbehörde. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.02.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (M, SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg, und Melanie Leonhard (l, SPD), Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration von Hamburg, besichtigen gemeinsam mit Olaf Schindel (r), Architekt, das im Aufbau befindliche Impfzentrum in den Hamburger Messehallen. © picture alliance / dpa Foto: Danier Reinhardt

Tschentscher: Hamburg auf Corona-Impfungen gut vorbereitet

Der Bürgermeister hat das Impfzentrum in den Messehallen besucht. Mitte Dezember soll dort alles vorbereitet sein. mehr

Das Containerterminal Burchardkai im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Hafen: Prognose geht von geringerem Wachstum aus

Das ist das Ergebnis einer neuen Studie. "Ernüchternd", meint der Wirtschaftssenator zu den schlechteren Aussichten. mehr

Eine Frau wird mit einem Abstrich auf das Coronavirus untersucht. © picture alliance/dpa Foto: Nicolas Maeterlinck

306 neue Corona-Fälle in Hamburg

Das sind 54 weniger Neuinfektionen als vor einer Woche gemeldet worden waren. Auch der Inzidenzwert sinkt weiter. mehr

Vor einer Jugendstrafkammer am Hamburger Landgericht beginnt ein Prozess wegen der gewaltsamen Zwischenfälle im Rondenbarg während des G20-Gipfels im Juli 2017. Vor dem Gericht wird protestiert. © NDR Foto: Ingmar Schmidt

G20-Prozess: Fünf junge Leute in Hamburg vor Gericht

Ihnen wird unter anderem schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen. Vor dem Prozessbeginn gab es Proteste vor dem Gericht. mehr