Ukrainische Flüchtlinge stehen vor dem Amt für Migration an der Hammer Straße im Stadtteil Wandsbek. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Neue Anlaufstelle für Ukraine-Geflüchtete in Hamburg

Stand: 09.03.2022 12:28 Uhr

In Hamburg gibt es nun zwei Anlaufstellen für Geflüchtete aus der Ukraine. Eine Registrierung ist in Rahlstedt oder neu auch in Wandsbek möglich. Entscheidend ist dabei, ob eine Unterkunft benötigt wird.

Die Stadt bittet alle ukrainischen Geflüchteten, die in einer privaten Unterkunft in Hamburg unterkommen, zur Registrierung in das Amt für Migration in die Hammer Straße 32-34 in Wandsbek zu kommen. Das ist nach Angaben der Stadt täglich - auch am Wochenende - von 8 bis 17 Uhr möglich.

Geflüchtete Menschen aus der Ukraine, die eine Unterkunft in Hamburg benötigen, sollen sich weiterhin zur Registrierung an das Ankunftszentrum im Bargkoppelweg 66a in Rahlstedt wenden.

Lange Warteschlange in Wandsbek

Vor der neuen Registrierungsstelle im Amt für Migration in Wandsbek warteten am Mittwochvormittag Hunderte ukrainische Geflüchtete auf ihre Erfassung. Alles verlaufe in geordneten Bahnen, sagte ein Sprecher der Innenbehörde. NDR 90,3 berichtete von einer mehrere hundert Meter langen Warteschlage und einer Wartezeit, die mehrere Stunden betragen dürfte.

Rahlstedt: Ruhigere Lage als am Wochenende

Die Lage in der zentralen Ankunftsstelle in Rahlstedt sei am Mittwoch weitgehend entspannt, sagte der Sprecher. Zeitweise gebe es zwar stärkeren Zulauf, etwa wenn viele Busse zugleich ankommen, und dann müsse auch mit Wartezeit gerechnet werden. Insgesamt sei die Lage aber deutlich ruhiger als am Wochenende.

Täglich mehr als tausend Schutzsuchende

Mehr als zwei Millionen Menschen sind bislang schon aus der Ukraine geflohen. In Hamburg kommen momentan täglich mehr als tausend von ihnen an - das sind teilweise mehr Menschen als während der Flüchtlingsbewegung 2015/2016.

Weitere Informationen
Blick auf die Messehallen der Hamburg Messe und Congress GmbH, im Hintergrund der Fernsehturm. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Hamburg: Mehr Geflüchtete aus der Ukraine als 2015/2016

Allein am Montag seien 1.600 Menschen in Hamburg angekommen. Die Stadt suche deshalb laufend neue Unterkünfte. (08.03.2022) mehr

Die ukrainische Flagge hängt am Hamburger Rathaus

Krieg in der Ukraine: Auswirkungen auf Hamburg

Ein Krisenstab der Stadt Hamburg informiert über die aktuellen Entwicklungen und Möglichkeiten der Hilfe. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.03.2022 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Landesrabbiner Shlomo Bistritzky (links) entzündet zusammen mit Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) den Chanukka-Leuchter am Jungfernstieg. © dpa Foto: Markus Scholz

Chanukka-Leuchter erstrahlt am Hamburger Jungfernstieg

Hamburgs Bürgermeister und der Landesrabbiner haben gemeinsam eine Kerze entzündet. Anlass ist das jüdische Lichterfest. mehr