Ein Wagen des Kampfmittelräumdienstes Hamburg. © picture alliance / Daniel Bockwoldt

Nächste Fliegerbombe am Großmoordamm entschärft

Stand: 02.09.2021 19:22 Uhr

Im Hamburger Stadtteil Gut Moor ist am Donnerstag bei Bauarbeiten am Großmoordamm erneut eine 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Der Kampfmittelräumdienst entschärfte den Blindgänger am Abend.

Die Bombe musste zunächst mit einem Bagger aus sieben Meter Tiefe ans Tageslicht geholt werden, wie die Feuerwehr berichtete. "Die Schwierigkeit bei der Entschärfung bestand für den Sprengmeister im Zünder." Dieser sei verdeckt im Inneren der Bombe verbaut gewesen "und musste vorsichtig per Hand aus dem Sprengkörper entfernt werden".

Zuvor war eine Sperrzone mit einem Radius von 300 Metern rund um die Fundstelle eingerichtet worden, nach Angaben der Feuerwehr hatten rund 400 Menschen den Bereich verlassen müssen. Die Zugstrecken zwischen Hamburg und Hannover mussten sicherheitshalber gesperrt werden, auch die S-Bahn und der Bahnhof Harburg waren betroffen. Auch die Abfahrt Harburg an der Autobahn 1 waren gesperrt, des Weiteren die A253 zwischen Kornweide und Wilstorf sowie die B75. Im Busverkehr kam es ebenfalls zu Einschränkungen.

Die Feuerwehr Hamburg war mit 25 Einsatzkräften des Kampfmittelräumdienstes, der Berufsfeuerwehr und Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz.

In den vergangenen drei Wochen waren am Großmoordamm bereits vier Bomben gefunden worden, die erfolgreich entschärft wurden. "Da liegen noch ein paar mehr auf dem Gelände", hatte ein Sprecher der Feuerwehr gesagt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 02.09.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Türschild mit der Aufschrift "geschlossen" © fotolia.com Foto: Friedberg

Protest gegen Lauterbach: Viele Hamburger Arztpraxen heute zu

Mehr als tausend Ärzte wollen in Hamburg heute protestieren. Es geht um geplante Honorarstreichungen. mehr