Stand: 13.05.2018 15:37 Uhr

Nach Unwetter: Lage an Glinder Au beruhigt sich

Mehrfach musste die Hamburger Feuerwehr mit einem Großaufgebot an die Glinder Au in den Osten der Stadt. Grund war der Deich, der drohte, wegen der Wassermassen nach dem Unwetter komplett zu brechen. Am Sonntag gab ein Feuerwehrsprecher Entwarnung: "Der Wasserstand ist weiter gesunken", sagte er. Die Feuerwehr sei aber nach wie vor regelmäßig vor Ort, um die Lage zu kontrollieren.

Nach dem schweren Unwetter im Osten Hamburgs sowie in den Kreisen Stormarn und Pinneberg hatte der Wasserlauf nach dem Unwetter am Donnerstag ein gut zwölf Meter breites Loch in den Deich neben der Mühle gerissen. Daraufhin bildeten Helfer Menschenketten und beförderten Sandsäcke, um den Deich abzudichten und eine Unterspülung des Mühlenbetriebs zu verhindern. Doch, weil die Sandsäcke aufweichten, rückte die Feuerwehr erneut an.

Rekord-Pegelstände in Bergedorf

Der Fluss zwischen Mümmelmannsberg und Billstedt fließt in die Bille. Auch dort waren am Freitag Rekord-Pegelstände gemeldet worden. Am Großmarkt wurden daraufhin die Sperrwerke und Schleusen der Bille in Richtung Elbe geöffnet, um das Wasser abfließen zu lassen.

Unwetter traf vor allem den Osten Hamburgs

Am Donnerstagnachmittag kamen in Hamburg zeitweise bis zu 50 Liter Regen pro Quadratmeter vom Himmel. Im Osten Hamburgs wurden die Feuerwehren zu rund 1.200 Einsätzen gerufen. Vor allem im Raum Bergedorf war die Feuerwehr im Dauereinsatz.

Land unter: Unwetterschäden in Norddeutschland

Mehrfamilienhaus wird evakuiert

Im Dünenweg etwa unterspülten die Wassermassen am Donnerstag Teile des Fundamentes eines Mehrfamilienhauses mit 22 Bewohnern. Das Gebäude droht abzusacken und wurde evakuiert. Auch der Parkplatz vor dem Haus wurde komplett weggespült. Zurück blieb ein großes Loch, in das ein Auto stürzte.

Bild vergrößern
In Hamburg-Lohbrügge wurden ein Mehrfamilienhaus und ein Parkplatz unterspült.

In der Straße An der Bojewiese musste die Feuerwehr zuletzt noch 40 vollgelaufene Keller abpumpen. Im Heckkatenweg musste ein Rollstuhlfahrer aus einer Erdgeschoss-Wohnung befreit werden. Das Wasser stand etwa einen halben Meter hoch. Die Feuerwehr musste noch zwei weitere Personen retten, die nicht mehr aus ihren Häusern kamen.

Polizei sammelt abgerissene Autokennzeichen ein

Die Polizei in Bergedorf sammelte am Freitag zahlreiche vom Wasser abgerissene Auto-Kennzeichen ein. Autofahrer, die ein Kennzeichen vermissen, können sich mit ihrem Fahrzeugschein beim Polizeikommissariat Bergedorf PK 43 melden.

Weitere Informationen

Nach Überschwemmung: Deich in Hamburg gebrochen

Unterspülte Häuser in Oststeinbek und Schlamm auf Straßen im Harz: Nach dem Unwetter wurde aufgeräumt. In Hamburg gab ein Deich nach. (11.05.2018) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.05.2018 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:32
NDR//Aktuell

Erste Fahrverbote für Diesel in Hamburg

23.05.2018 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:31
Hamburg Journal

Digitalisierung: Hamburg Tourismus startet durch

23.05.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:52
Hamburg Journal

Rabbiner-Ordination - ein besonderer Tag

23.05.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal