.

Mutmaßlicher Islamist zum zweiten Mal abgeschoben

Stand: 25.11.2021 19:08 Uhr

Rund vier Jahre nach der Abschiebung eines jungen Türken aus Hamburg hat die Polizei den heute 25-Jährigen ein weiteres Mal ausfliegen lassen.

Der 25-Jährige war in der vergangenen Woche in der Wohnung seiner Mutter in Eimsbüttel festgenommen worden. Der Mann gilt nach Angaben der Innenbehörde als "Gefährder". 2015 soll er - trotz Ausreiseverbot - versucht haben, über die Türkei nach Syrien zu reisen, um dort die Terrororganisation IS zu unterstützen.

2017 sei er dann aus Hamburg in die Türkei abgeschoben worden - und kehrte später heimlich nach Deutschland zurück. Er wurde nun am Montag über Düsseldorf erneut in die Türkei ausgeflogen.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal 18.00 | 25.11.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Frau spendet bei einer Aktion des DRK Blut. © Christoph Soeder/dpa

Blutspendedienste in Hamburg besorgt um Spender-Nachwuchs

Der Bedarf an Blutspenden ist groß. Vor allem junge Menschen, die regelmäßig spenden wollen, werden gesucht. mehr