Mehrere Personen stehen in einem Gerichtssaal. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Mord an Rentner in Wilhelmsburg: Lebenslange Haftstrafe

Stand: 19.11.2020 12:37 Uhr

Im Prozess um den Mord an einem 83-Jährigen in Hamburg-Wilhelmsburg hat das Landgericht am Donnerstag einen Schneidermeister zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Zudem stellte das Gericht die besondere Schwere der Schuld des 54-Jährigen fest. Damit wäre eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren so gut wie ausgeschlossen.

Habgier statt Notwehr

Es gebe keinerlei Zweifel, dass der Angeklagte den alten Mann am 20. März dieses Jahres ermordet habe, um an in der Wohnung verstecktes Bargeld des Seniors zu gelangen, sagte die Richterin. Der Schneider sei unter einem Vorwand zu dem 83-Jährigen gekommen und habe ihn stranguliert. Das Vertrauen des Rentners habe er auf besonders verwerfliche Weise ausgenutzt, um an sein Geld zu gelangen. Der 83-Jährige hatte in einem Koffer fast 100.000 Euro aufbewahrt. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert, weil der Angeklagte aus Notwehr gehandelt habe.

Der Angeklagte war im Gericht stets freundlich und zurückhaltend aufgetreten. Die Richterin sagte, man würde ihm ein solches Verbrechen kaum zutrauen. "Die Fassade aber sagt nichts über das Innere eines Menschen aus."

"Ich möchte diese ganze Lügerei nicht hören"

Der Angeklagte unterbrach die Urteilsbegründung mit dem Ausruf: "Ich möchte diese ganze Lügerei nicht hören." Nach dem Urteil fragte er aufgebracht: "Könnt ihr heute Nacht gut schlafen?" Ja, entgegnete die Vorsitzende Richterin kühl.

Weitere Informationen
Justitia. © imago Foto: Ralph Peters

Mord an Rentner: Angeklagter räumt Vorwürfe ein

Im Prozess um den Mord an einem 83-Jährigen in Wilhelmsburg hat der Angeklagte ausgesagt. (22.09.2020) mehr

Das prachtvolle Steinportal mit Hamburg-Wappen und zwei Steinfiguren über dem Haupteingang zum Strafjustizgebäude des Landgerichts Hamburg. © picture-alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Mord an Rentner - Angeklagter will erst später aussagen

Er soll einen 83 Jahre alten Bekannten in Hamburg-Wilhelmsburg stranguliert haben, um ihn auszurauben: Ein 54-Jähriger hat eine Aussage angekündigt. Zum Prozessstart wurde ein Zeuge gehört. (17.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.11.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Heinrich-Hertz-Turm und Messehallen in Hamburg © picture alliance / blickwinkel Foto: McPHOTO/C. Ohde

Impfzentrum in den Messehallen: Bald kann es losgehen

50 Ärztinnen und Ärzte sollen künftig im Impfzentrum arbeiten, an sieben Tagen in der Woche mit langen Öffnungszeiten. mehr

Hamburgs Toni Leistner, Jan Gyamerah und Khaled Narey (v.l.) sind enttäuscht. © Preiss/Witters/Pool/Witters Foto: LennartPreiss

HSV verliert in Heidenheim das Spiel und die Tabellenführung

Trotz 2:0-Führung musste der Hamburger SV die Heimreise ohne Punkte antreten. Es war das vierte Spiel in Folge ohne Sieg. mehr

Der Hamburger Landesleiter der Caritas, Michael Edele und Hamburgs Landespastor Dirk Ahrens mit Gesichtsmasken vor einem Aufsteller mit der Aufschrift "Hand in Hand für Norddeutschland".  Foto: Alexander Heinz

"Hand in Hand" bei NDR 90,3 und Hamburg Journal

Reportagen, Hintergrundberichte, Talks und viele Aktionen bei NDR 90,3 und im Hamburg Journal zugunsten der NDR Benefizaktion "Hand in Hand" für die Corona-Hilfe im Norden. mehr

Ein Blaulicht bei Nacht. © picture alliance/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Überfall auf Geldtransporter: Mann flieht mit 400.000 Euro

Der Täter hatte laut Polizei am Sonnabend gegen 7.20 Uhr in der Fußgängerzone in der Möllner Landstraße in Hamburg-Billstedt gewartet. mehr