Stand: 24.06.2019 17:00 Uhr

Mit Comics und Ratschlägen gegen Online-Betrug

Mit einer neuen Anzeigenkampagne wollen Polizei und Verbraucherzentrale in Hamburg die Menschen vor betrügerischen Online-Geschäften schützen. Auf den Plakaten und Comics geht es unter anderem um die Erschleichung von persönlichen Daten bei der Job-, Wohnungs- oder Partnersuche.

Polizeipräsident Ralf Martin Meyer klärt über neue Polizei-Kampagne auf.

Polizei startet Kampagne gegen Online-Betrug

Hamburg Journal -

Online-Betrug nimmt zu. Deshalb hat die Hamburger Polizei eine große Aufklärungskampagne gestartet. Polizeipräsident Ralf Martin Meyer im Interview.

4,5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bild vergrößern
Fallbeispiele per Comic: Innensenator Grote, Polizeipräsident Meyer, LKA-Chef Heise und Verbraucherzentralen-Mitarbeiter Knobloch zeigen Bilder der Kampagne.

Auf einer Internetseite bieten die Beamten Hinweise und Ratschläge zu den Themen Online-Kauf, Online-Wohnung, Online-Liebe, Online-Job, Online-ID-Klau, Online-Phishing und Online-Verkauf.

Auch mehr Personal

Mit dem Wachstum beim Online-Handel steige auch die Zahl der Betrügereien, sagte Polizeipräsident Ralf Martin Meyer am Montag. 2018 waren es laut polizeilicher Kriminalstatistik rund 10.570 angezeigte Waren- oder Warenkreditbetrugsfälle - ein Plus von 16,7 Prozent gegenüber 2017. Und die Dunkelziffer sei hoch, so Meyer. Immerhin konnte die Polizei aber fast die Hälfte der Delikte aufklären. Mit noch mehr Personal ist das Landeskriminalamt jetzt dabei, die Intensivtäter aus dem Internet zu fischen, sagte LKA-Chef Frank-Martin Heise.

Weitere Informationen

Polizei klärt auf: "#VorsichtOnlineBetrug"

Mit Comics und Ratschlägen will die Hamburger Polizei die Bürger vor Kriminellen im Internet schützen. Hier geht es zu dem Online-Portal "#VorsichtOnlineBetrug". mehr

Mehr auf den eigenen Bauch hören

Mit der Kampagne "#VorsichtOnlineBetrug" empfehlen Polizei und Verbraucherzentrale beim Kauf im Internet, mehr auf das Bauchgefühl zu hören: Ein teures Produkt, das spottbillig angeboten wird, stamme ziemlich sicher von einem Fake-Shop, also einem betrügerischen Warenangebot, meint auch Michael Knobloch von der Verbraucherzentrale Hamburg. Auch sollte man niemals Kopien des Personalausweises oder der Gehaltsabrechnung über das Internet verschicken oder Waren per Vorkasse bezahlen.

Weitere Informationen

Hamburg vereinfacht Ermittlungen bei Betrug

Polizei und Staatsanwaltschaft wollen angesichts der vielen Betrugsdelikte die Ermittlungen besser abstimmen und vereinfachen. Konkret geht es um die Bearbeitung minderschwerer Fälle. (26.04.2019) mehr

Innensenator Grote: "Hamburg wird sicherer"

Das Risiko, Opfer einer Straftat zu werden, ist in Hamburg so niedrig wie zuletzt in den 80er-Jahren. Laut Kriminalstatistik gibt es aber mehr Drogendelikte und Online-Betrug als zuletzt. (07.02.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.06.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:52
Hamburg Journal
02:35
Hamburg Journal
02:26
Hamburg Journal