Stand: 11.06.2019 20:37 Uhr

Mit 112 Jahren: Älteste Hamburgerin gestorben

Die ältetste Hamburgerin ist gestorben. Wie der Senat am Dienstag mitteilte, verstarb Lydia Smuda am 6. Juni. Sie wurde 112 Jahre alt. Smuda lebte in einem Altenheim in Osdorf. Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hatten ihr noch zum 112. Geburtstag gratuliert. Auch der frühere Box-Weltmeister Wladimir Klitschko kam bereits zu Besuch.

Bürgermeister kondoliert

Zum Tode Smudas erklärte Tschentscher: "Die Hansestadt Hamburg trauert um ihre älteste Bürgerin. Lydia Smuda war eine besondere Persönlichkeit. Ihre nüchterne, aber zugleich sehr zuversichtliche und optimistische Sicht auf die Dinge haben mich sehr beeindruckt. Lydia Smuda wird uns fehlen."

Geburtsjahr 1906

Lydia Smuda war genauso alt wie die Hamburger Hochbahn. Als die älteste Bürgerin Hamburgs 1906 auf die Welt kam, hatte der Bau der neuen U-Bahn-Linie gerade begonnen. In Smudas Geburtsjahr wurde außerdem der erste Dauerwellenapparat vorgestellt und das erste deutsche U-Boot in den Dienst der kaiserlichen Marine gestellt. Im November 2018 wurde Smuda 112 Jahre alt - und bekam anlässlich ihres Ehrentags Besuch vom Bürgermeister.

Weitere Informationen

Älteste Hamburgerin wird 112 Jahre alt

Als Lydia Smuda zur Welt kam, regierte in Deutschland noch Kaiser Wilhelm II. Nun ist Hamburgs älteste Bürgerin 112 Jahre alt geworden. Zum Geburtstag bekam sie hohen Besuch. (06.11.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 11.06.2019 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:16
Hamburg Journal
02:22
Hamburg Journal
02:19
Hamburg Journal