Stand: 08.12.2018 11:43 Uhr

Mindestens vier Kältetote seit 2013

Hamburgs Krankenhäuser haben in den vergangenen Jahren nur wenige Obdachlose gezählt, die nach einer Unterkühlung starben. Auf eine Kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten Cansu Özdemir teilte der Senat mit, zwischen Oktober 2013 und August 2018 seien vier Menschen ohne festen Wohnsitz unterkühlt ins Krankenhaus gebracht worden und einige Tage später gestorben.

Jacqueline Heemann erklärt das Winternotprogramm. © NDR Foto: Screenshot

Darum geht's: Winternotprogramm

NDR 90,3 -

Hamburg stellt in der kalten Jahreszeit zusätzliche Schlafplätze für Wohnungslose zur Verfügung. Doch wer darf das Angebot nutzen? Und wie werden die Bedürftigen dort untergebracht?

3 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Statistik umfasst nur Todesfälle in Krankenhäusern

2014 und 2015 wurde kein Fall erfasst. 2016 gab es einen mutmaßlichen Kältetoten im Januar, einen weiteren im Dezember. Die Statistik umfasst insgesamt 61 Obdachlose, die in den fünf Jahren in Krankenhäusern starben. Angaben zu anderswo verstorbenen Menschen ohne Wohnsitz konnte der Senat nicht machen.

Drei mögliche Kältetote in diesem Jahr

In diesem Herbst wurden nach Angaben des Straßenmagazins "Hinz&Kunzt" bereits drei mögliche Kältetote gezählt. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, sind die Todesermittlungen zu einer 43 Jahre alten Frau, die Ende Oktober tot auf einer Parkbank im Stadtteil Niendorf gefunden wurde, und zu einer 64-Jährigen, die Mitte November am Michel starb, noch nicht abgeschlossen. Auch zur Todesursache des dritten Verdachtsfalls gibt es keine offiziellen Ergebnisse. Dabei geht es laut "Hinz&Kunzt" um einen 47 Jahre alten Toten, der Anfang November auf einem Fabrikgelände in Harburg entdeckt worden war.

Freie Plätze im Winternotprogramm

Der Senat betonte, dass es in Hamburg ganzjährig Übernachtungsplätze in Notunterkünften gebe. Das Unterstützungs- und Hilfesystem für Obdachlose bleibe jedoch ein Angebot. "Ob Menschen in Not dieses Angebot auch annehmen, ist ihre persönlich Entscheidung." In den Übernachtungsstätten habe es sowohl vor als auch nach dem Start des Winternotprogramms am 1. November noch freie Plätze gegeben.

Weitere Informationen

Öffnung des Winternotprogramms gefordert

Hamburger Initiativen und Ehrenamtliche wollen erreichen, dass Obdachlose ganztägig im Winternotprogramm untergebracht werden. Sie haben einen offenen Brief an die Stadt verfasst. (18.09.2018) mehr

Winternotprogramm für Obdachlose beginnt

In Hamburg hat das Winternotprogramm für obdachlose Menschen begonnen. Bis Ende März stehen Bedürftigen 760 zusätzliche Übernachtungsplätze zur Verfügung. (31.01.2018) mehr

Zahl der Obdachlosen seit 2009 verdoppelt

Fast 2.000 Obdachlose leben derzeit in Hamburg – fast doppelt so viele wie noch 2009. Das geht aus einer Befragung hervor, die die Sozialbehörde im Frühjahr durchführen ließ. (25.01.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.12.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:13
Hamburg Journal
02:15
Hamburg Journal
02:01
Hamburg Journal