Stand: 15.11.2019 08:51 Uhr

Millionen für Kampnagel und Co. aus Berlin

Bild vergrößern
Mit dem Geld aus Berlin kann die Kulturfabrik Kampnagel modernisiert werden.

194 Millionen Euro stellt der Bund zusätzlich für Hamburger Kulturprojekte zur Verfügung. Allein rund 60 Millionen Euro hat der Haushaltsausschuss des Bundestages für die Modernisierung der Kulturfabrik Kampnagel bewilligt. Weitere 60 Millionen muss Hamburg selbst tragen. Für die Sanierung haben sich die beiden Haushaltspolitiker Johannes Kahrs (SPD) und Rüdiger Kruse (CDU) stark gemacht.

Kampnagel Gebäude.

Bund spendiert Millionen für Hamburgs Kultur

Hamburg Journal -

Mit 194 Millionen Euro fördert der Bund mehr als zehn Hamburger Kulturinstitutionen. Am meisten profitieren die Kulturfabrik Kampnagel und das geplante Deutsche Hafenmuseum.

3,75 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Neues Einwanderermuseum geplant

Ein weiterer Punkt auf der Liste: Es gibt 58 Millionen Euro zusätzlich für das Deutsche Hafenmuseum. Ein neues Einwanderermuseum soll auf der Veddel entstehen - neben dem Auswanderermuseum Ballinstadt. Der Kostenpunkt dafür beträgt 46 Millionen Euro, wovon der Bund die Hälfte übernimmt. Das Kultur- und Veranstaltungszentrum Markthalle soll grundsaniert werden und wird mit rund 22 Millionen Euro vom Bund gefördert. Das Reeperbahnfestival bekommt knapp 20 Millionen Euro aus Bundesmitteln. Rund fünf Millionen fließen in die KZ-Gedenkstätte Neuengamme und die Restaurierung des Jüdischen Friedhofs in Ohlsdorf.

Geld auch für neue Synagoge

Auch für den möglichen Wiederaufbau der Synagoge am ehemaligen Bornplatz in Hamburg gibt es Geld aus Berlin: Das Bundesinnenministerium will 600.000 Euro bereitstellen, um eine Machbarkeitsstudie zum möglichen Wiederaufbau zu finanzieren. Ziel sei die Rekonstruktion der historischen Außenfassade mit einem modernen Innenraum, erklärte Kahrs. Die Zeit sei reif, dieses herausragende Projekt in Angriff zu nehmen, meinte Kruse.

Weitere Informationen

Tschentscher unterstützt Synagogenneubau

Bürgermeister Peter Tschentscher unterstützt die Bemühungen für einen Wiederaufbau der Bornplatzsynagoge im Grindelviertel. Die Synagoge wurde 1938 von den Nationalsozialisten zerstört. (08.11.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.11.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

05:03
Hamburg Journal
02:28
Hamburg Journal
02:01
Hamburg Journal