Leere Strandkörbe am menschenleeren Strand von St. Peter-Ording bei untergehender Abendsonne. © imago images Foto: Christian Grube

Milliardenverlust für Tourismus wegen Corona-Pandemie

Stand: 08.10.2020 20:51 Uhr

Monatelang keine oder nur wenige Gäste in Hotels und Restaurants: Die Tourismusbranche in Schleswig-Holstein hat infolge der Corona-Pandemie wahrscheinlich Umsatzausfälle in Milliardenhöhe erlitten.

Dies geht aus dem sogenannten Tourismusbarometer hervor, das der Sparkassen- und der Tourismusverband am Donnerstag in Kiel vorstellten. Demzufolge betrugen die Einbußen allein in den Monaten März und April etwa 880 Millionen Euro. Davon entfielen 510 Millionen Euro auf den Übernachtungstourismus und 370 Millionen auf den Tagestourismus.

SH mit "blauem Auge" davongekommen

Mitte März war der Tourismus wegen der Pandemie faktisch zum Erliegen gekommen. Dennoch steuere die Branche im Norden besser durch die Corona-Krise als andere Bundesländer und könne mit einem "blauen Auge" davonkommen, sagte Marktforschungsexperte und Autor des Barometers, Karsten Heinsohn vom wirtschaftswissenschaftlichen Fremdenverkehrsinstitut dwif. Während es deutschlandweit im ersten Halbjahr des Jahres im Schnitt 42 Prozent weniger Übernachtungen gab, waren es bei uns im Land "nur" 28 Prozent weniger - das sei im Vergleich der beste Wert unter den Bundesländern, so Heinsohn. Die letzten Monate hatte sich der Tourismus in Schleswig-Holstein laut Barometer berappelt - auch wenn das demnach auf die Küsten mehr zutrifft, als auf die Städte und das Binnenland.

Heinsohn: andere Regionen haben es schwerer

Mit Blick auf den Herbst sehe es gut aus, so Heinsohn: "Wenn man auf Portalen wie FeWo Direkt oder Booking.com guckt, dann sieht man es gibt kaum Topunterkünfte mehr. Die Frage ist, was danach ist, gerade Januar und Februar sind hart, weil das keine Inlandsurlaubszeit ist auch nicht in Schleswig-Holstein". Nichtsdestotrotz sei es in anderen Regionen noch schwieriger darum bestellt, meint Heinsohn. Damit es in Schleswig-Holstein weiter vorangehe mit dem Tourismus, sei es wichtig, dass sich die Gäste sicher fühlen, so Heinsohn, dass sich also Hotels und Gastronomen auch weiter an die Hygienekonzepte und Vorschriften halten.

 

Weitere Informationen
Strandkörbe stehen am Strand von Heiligenhafen bei Sonnenschein. © NDR Foto: Thorsten Philipps

Tourismus: Trotz Corona steht SH im Vergleich gut da

Schwere Verluste, aber keine Katastrophe: Der Tourismus im Norden stemmt sich weitgehend erfolgreich gegen die Corona-Folgen. Es gibt sogar Gewinner, aber auch Betriebe vor dem Aus. mehr

Blick auf Plön mit St. Nikolai Kirche, See und Schloss. © picture-alliance / Bildagentur Huber Foto: picture-alliance/Bildagentur Huber/Gräfenhain

Urlaub in SH ist beliebt - auch bei Schleswig-Holsteinern

Die Hälfte der Sommerferien in SH ist vorbei. Tourismusagenturen berichten, dass die Unterkünfte an den Küsten fast ausgebucht sind. Eine Reisegruppe wird dabei wichtiger: Die Schleswig-Holsteiner. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 08.10.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Abgeordneten verfolgen die Sitzung der Hamburgische Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Corona: Regierungserklärung in der Bürgerschaft mit Premiere

In der Bürgerschaft geht's am Mittwoch um die Corona-Krise. Der Bürgermeister wird die Regierungserklärung nicht allein abgeben. mehr

In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

300 neue Corona-Fälle in Hamburg erfasst

Der Sieben-Tage-Wert klettert erstmals auf über 100. Die Infektionswege sind kaum noch nachzuvollziehen. mehr

Mehrere Personen begeben sich in einen Großraumrettungswagen der Feuerwehr. © CityNewsTV

Rahlstedt: Corona-Ausbruch in Flüchtlingsunterkunft

70 der fast 280 Bewohner wurden positiv getestet und werden jetzt verlegt. mehr

Landespressekonferenz zur Corona-Lage in Hamburg.

Hamburg will Corona-Hilfen verlängern

Der Senat fordert aber auch Unterstützung vom Bund bei der Verlängerung der Hilfen. mehr