Stand: 17.12.2019 18:01 Uhr  - NDR 90,3

"Milliarden-Mike" muss wieder ins Gefängnis

Weitere dreieinhalb Jahre Gefängnis für "Milliarden-Mike": Das Hamburger Landgericht hat die frühere Kiezgröße am Dienstag wegen zweifachen Betrugs verurteilt. Außerdem werden fast 400.000 Euro bei dem 64-Jährigen eingezogen.

Der Richter begann die Urteilsverkündung mit einer Entschuldigung. "Als ich Ihre Akte bekam, kannte ich Ihren Namen leider nicht", erzählte er dem Angeklagten. Im Zuschauerraum wurde gelacht, auch "Milliarden-Mike" schmunzelte. Der Angeklagte sei schließlich eine - wenn auch zweifelhafte - lokale Größe, fuhr der Richter fort. Der notorische Betrüger hat früher mit einem Luxus-Leben oft für Schlagzeilen gesorgt.

"Sie sind ein richtig guter Unternehmer"

Mehr als 18 Jahre hat "Milliarden-Mike" schon im Gefängnis gesessen. Jetzt kommen weitere dreieinhalb Jahre dazu. Zusammen mit einem Komplizen hatte er zwei Männern vorgegaukelt, er könne für sie Schulden eintreiben. Das hat er zwar nie getan. Trotzdem hat er fast 400.000 Euro von seinen Auftraggebern kassiert. "Sie sind eigentlich ein richtig guter Unternehmer," sagte der Richter zum Angeklagten. Leider aber habe der seine Talente in die falsche Richtung gelenkt. Das Urteil ist rechtskräftig.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.12.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

So soll die Alsterschwimmhalle nach der Sanierung ab 2014 aussehen. © Behörde für Umwelt und Energie Foto: rendertaxi

Startschuss für Umbau der Alster-Schwimmhalle

Hamburgs größtes und bekanntestes Hallenbad wird umfassend modernisiert und erweitert. Nach dem Umbau soll die Alster-Schwimmhalle in drei Jahren mit mehr Wasserfläche wieder geöffnet werden. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

65 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

In Hamburg sind am Montag 65 neue Corona-Fälle registriert worden. Seit Beginn der Pandemie sind laut Senat insgesamt 7.229 Menschen in der Hansestadt positiv getestet worden. mehr

Das Hamburger Rathaus. © NDR Foto: Heiko Block

Cum-Ex: Untersuchungsausschuss wohl erst im kommenden Jahr

Der geplante Parlamentarische Untersuchungssausschuss in der Hamburgischen Bürgerschaft zur Cum-Ex-Affäre wird wohl erst im kommenden Jahr seine Arbeit aufnehmen. Die CDU will zunächst Details ausarbeiten. mehr

Die Feuerwehr Hamburg musste wegen eines Brandes ein Mehrfamilienhaus im Stadtteil Rothenburgsort evakuieren. © NDR Foto: Anna Rüter

Vier Verletzte bei Brand in Rothenburgsort

Die Hamburger Feuerwehr hat am Montagmorgen wegen eines Brandes ein Wohnhaus in Rothenburgsort evakuiert. Vier Bewohner wurden mit Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus gebracht. mehr